Buromur H

Vom Anheizen bis zum Einschießen
Antworten
snakecam
Grünschnabel
Beiträge: 7
Registriert: 29. Mär 2009, 16:45
Wohnort: Havelland

Buromur H

Beitrag von snakecam » 18. Okt 2009, 18:48

hallo backofenfreunde

würde gern mal wissen ob jemand erfahrung mit buromur H gesammelt hat ob es sich gut verarbeiten lässt und ob man es auch gießen kann möchte eine backofentür ausgießen :arrow: :)

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Beitrag von Franz Ose » 18. Okt 2009, 20:21

Gute Erfahrungen, zumindest was das Mauern mit buromur H betrifft, haben Heiko und Schnunzelrapunzel hier und hier gemacht.
Um zu erfahren ob buromur H auch dazu geeignet ist, eine Tür zu gießen ... einfach mal die beiden per PN anfragen.

Benutzeravatar
Heiko
Lehrling
Beiträge: 83
Registriert: 13. Mär 2008, 20:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Heiko » 18. Okt 2009, 22:01

Also verarbeiten lässt es sich gut, ist zwar gewöhnungsbedürftig bei der Verarbeitung (schmierig-klebrig), aber geht dennoch.

Reste aus der Tuppe nach dem verarbeiten der Steine habe ich auf einen Haufen (=Häufchen) getan. Wollte mal sehen, wann Buromur aus- bzw. durchgehärtet ist, vergiß es. Das Zeug hält dermaßen Restfeuchtigkeit.
Dickere Brocken reißen beim ersten erhitzen auch gern, gerade weil noch Restfeuchte drin ist.

Außerdem würde ich keine Tür damit ausgießen, da Buromur "nur" ein feuerfester Zement ist. Die Wärme zu speichern ist Aufgabe von Schamott- oder Specksteinen. Wenn, dann nimm die Steine, aus denen du Dein Backraum gemacht hast und setze die ein in die Tür unter Zuhilfenahme von Buromur, aber auch hier nur soviel wie nötig verarbeiten.

Gruß
Heiko

Antworten

Zurück zu „1. Allgemeine Fragen rund um den Ofen“