Backen nach Zahlen September

... neues Spiel" nach einer Idee von FranzOse
Antworten
Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Backen nach Zahlen September

Beitrag von Franz Ose » 17. Sep 2014, 19:03

Für alle Backofenfreunde mit freien Spitzen ... die neuen Zahlen sind da

16 Kernobst (Apfel, Birne, Quitte ...
32 Rosinen
38 Spirituosen (nicht im Zusammenhang mi Brot)
43 Trockenfüchte (außer Orangeat/Zitronat)
44 Wein
49 Zwiebeln

Freunde ... nicht, dass ihr dabei nur an euren Rumtopf denkt.
Das Spiel heißt B a c k e n !

@Karin ... jetzt kannst du mit deinem Rotweinkuchen punkten.

Termin für´s Zwischenspiel "Backen nach Zahlen" bis zur nächsten Ziehung am 15.Oktober
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Franz Ose » 21. Sep 2014, 11:10

Ich lege mal einen vor:

Apfel-Speck-Kuchen nach Altländer Art
schöne Grüße an den Hamburger Ditscher

Zutaten.
25 g Hefe
200 ml Milch
1 Prise Salz
300 g Weizenmehl 1050
50 g Gänseschmalz
1 TL Salz
500 g Gemüsezwiebeln (49)
750 g Äpfel (herzhaft, würzig-säuerlich ) z.B. Boskop (16)
300 g Frühstücksspeck
1 TL Majoran
1/8 l Weißwein (44)
250 g Crème fraiche
3 Eier
und zum Nachwürzen Pfeffer und nochmals ein wenig Salz

Zubereitung

Hefe mit 3 EL warmer Milch und eine Prise Zucker verrühren und gehen lassen.
Mehl mit 25 g zerlassenem Schmalz, Milch und dem EL Salz zu einem Teig verkneten und an einem warmen Ort gehen lassen.In der Zwischenzeit Äpfel u. Zwiebeln schälen und würfeln.
150 g Frühstücksspeck kleinschneiden.
Restliche Schmalz zerlassen, Speck und Zwiebelwürfel darin 5 Min. andünsten.
Majoran und Weißwein dazugeben u. Weitere 5 Min. köcheln lassen..
Den Hefeteig auf ein gefetteten Backblech ausrollen und mit der Gabel ein paar mal einstechen und nochmals eine ¼ Stunde gehen lassen.
In der Zwischenzeit Créme fraiche mit den Eiern verrühren.
Die Zwiebel/Apfel-Mischung auf dem Blech verteilen und Créme fraiche darüber gießen.
Den restlichen Frühstücksspeck in Streifen auf dem Kuchen verteilen und dann für 30 bis 35 Min. bei 200° backen
Fotos sind bescheiden... tut mir leid.:-(
Dateianhänge
Speckapfel01.jpg
Speckapfel01.jpg (40.06 KiB) 9846 mal betrachtet
Speckapfel02.jpg
Speckapfel02.jpg (38.83 KiB) 9846 mal betrachtet
Speckapfel03.jpg
Speckapfel03.jpg (54.37 KiB) 9846 mal betrachtet
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Karin
Geselle
Beiträge: 222
Registriert: 5. Jun 2011, 18:39
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Karin » 21. Sep 2014, 16:52

Franz Ose hat geschrieben:@Karin ... jetzt kannst du mit deinem Rotweinkuchen punkten.
Mmmhh, also mit einer passenden Zutat, nämlich Wein, komme ich nicht so richtig hin. Mindestens drei ist doch die Vorgabe...
Ich denke mal darüber nach. Der nächste große Backtag ist aber erst über den Feiertag geplant. Ich bin gespannt, was Ihr vorher schon veröffentlicht.
Viele Grüße,
Karin

Feuergerd
Assistent
Beiträge: 296
Registriert: 25. Okt 2012, 19:27
Wohnort: 66763 Dillingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Feuergerd » 21. Sep 2014, 18:00

Hallo Franz Ose ,

bekomme ich auch ein Stück ???? Klingt ja saulecker.

Nette Grüße aus dem Saarland
Feuergerd

Benutzeravatar
Robi
Site Admin
Beiträge: 756
Registriert: 12. Jul 2007, 15:38
Wohnort: D-Treplin 15236
Kontaktdaten:

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Robi » 21. Sep 2014, 19:21

Sonntagskaffekränzchen---mal anders.
Klasse Idee für diese Jahreszeit :D

LG Robi 8) (wenn ich bloss backen könnte)
Ich lebe jetzt und habe Gefallen daran!
http://www.backofenrobi.de

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Franz Ose » 22. Sep 2014, 14:23

Robi hat geschrieben:Klasse Idee für diese Jahreszeit :D
Da habe ich doch keinen Einfluss d´rauf. Das bestimmen die von der Lottogesellschaft mit ihren Zahlen. :lol:
Robi hat geschrieben:(wenn ich bloss backen könnte)
:shock: B A C K ofenrobi guck hier
LionIntense hat geschrieben:ich habe eine neue Leidenschaft für mich entdeckt! Das Backen.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Feuergerd
Assistent
Beiträge: 296
Registriert: 25. Okt 2012, 19:27
Wohnort: 66763 Dillingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Feuergerd » 23. Sep 2014, 16:56

Backen nach Zahlen.

Irischer Früchtekuchen

Bei diesem Rezept Irischer Früchtekuchen handelt es sich um einen Rührteigkuchen mit einer reichhaltigen Einlage aus zuvor in Whisky oder nach Wunsch auch in Rum, eingelegten Trockenfrüchten.
Dieser Kuchen gehört zu den klassischen Früchtekuchen, welcher besonders in der kalten Jahreszeit, über die Advents- und Weihnachtszeit, auch zum Jahreswechsel, immer wieder sehr gerne gegessen werden.
Der Irische Früchtekuchen bleibt, wenn gut eingewickelt und kühl aufbewahrt, für mehrere Wochen frisch und haltbar.
Zutaten: für Kastenform 25 x 10 cm
Teig:
200 g weiche Butter oder Margarine
150 g Zucker
5 Eier
200 g Mehl
1 Prise Salz
1 gehäufter TL (8 g) Backpulver
1 Messerspitze Zimtpulver
1 EL dunklen Kakao (10 g)
1 TL abgeriebene Zitronenschale
Fruchteinlage:
200 g getrocknete Aprikosen
100 g Rosinen
100 g Beleg - Kirschen oder Datteln kandiert
50 g Orangeat
50 g Zitronat
300 ml Whisky
Sowie 100 g gehobelte Mandelblättchen
Guss:
150 g Puderzucker
Einige EL Whisky
20 g geschmolzene Butter

Zubereitung:
Einen Tag vor der Zubereitung des Früchtekuchens zuerst die Trockenfrüchte in Alkohol einlegen.

Dazu ein schmales hohes Gefäß, wie ein großes Marmeladeglas oder die schmale hohe Rührschüssel auf den Tisch stellen.

Getrocknete Aprikosen, nach Wunsch auch mit getrockneten Datteln gemischt, mit einem Messer in kleine Fruchtstücke schneiden (dabei beachten, dass diese nach dem Aufquellen im Alkohol sich vergrößern), anschließend in das bereit gestellte Gefäß umfüllen.

Rosinen gut unter heißem Wasser abwaschen, abtropfen lassen, in einem Tuch trocken tupfen, zu den Aprikosenstückchen hinzu geben.

Die Früchte mit 300 ml Whisky oder Rum auffüllen, damit sie gut mit Flüssigkeit bedeckt sind.

Mit einem passenden Deckel, oder mit Folie abdecken und bis zum nächsten Tag in der Küche stehen lassen. Es schadet auch nichts, wenn die Früchte doppelt solange stehen.

Für die endgültige Zubereitung des Früchtekuchens die eingeweichten Trockenfrüchte durch ein Sieb abseihen, den übrig gebliebenen Alkohol auffangen.

Die Belegdatteln mit einem Messer halbieren, oder noch kleiner schneiden. 6 Datteln für die spätere Dekoration zur Seite legen.

Orangeat und Zitronat in sehr kleine Stückchen schneiden oder zusammen mit etwas Mehl oder Speisestärke grob pürieren.

Weiche Butter mit dem elektrischen Handmixer gut schaumig aufschlagen, Zucker hinzu geben, weiter rühren bis eine schaumige Buttercreme entstanden ist.

Nach und nach die Eier einzeln hinzu geben, dazwischen immer eine Minute weiter rühren.

Mehl mit Backpulve, einer Prise Salz und dunklen, schwach entölten Kakao in einer Schüssel mischen.

In ein Mehlsieb umfüllen und in mehreren Portionen zum Eierschaum unterrühren.

Abgeriebene Zitronenschale hinzu geben.

Ab jetzt mit einem Rührlöffel weiter arbeiten.

Klein geschnittene Trockenfrüchte, Rosinen, Belegkirschen, Orangeat und Zitronat, sowie die Mandelblättchen in mehreren Etappen unter den Teig unterheben.

Eine Kastenform mit Butter ausstreichen, gut mit Mehl bestäuben.
Den Teig einfüllen, die Oberseite glatt streichen.

Bei 175 – 180 ° C, mit Ober/Unterhitze, in der Mitte der Backröhre stehend, je nach Backofen, ca. 60 – 70 Minuten backen.

Vor dem Herausnehmen aus dem Backofen mit einem Holzspieß an mehreren Stellen in den Kuchen einstechen und prüfen, ob er gut durch gebacken ist.
Den Kuchen zuerst gut 5 – 10 Minuten auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, danach mit viel Gefühl stürzen.

Den noch warmen Früchtekuchen mit einer Stricknadel oder einem Holzspieß ein paar Mal einstechen.

Den Kuchen, mit einem Teil des aufgefangenen Restalkohols gleichmäßig begießen, einziehen lassen.
Diesen Vorgang nach ein – zweimal, je nach persönlichem Geschmack, wiederholen.
Den irischen Früchtekuchen auskühlen lassen.

Für den Guss:
Einen Schokoladenguss,


Belegdatteln, mit einem Messer halbiert als Dekoration auf den noch feuchten Guss legen und gut trocknen lassen.

Gruß aus dem Saarland
Feuergerd
Dateianhänge
P1000853.JPG
P1000853.JPG (81.4 KiB) 9785 mal betrachtet
P1000857.JPG
P1000857.JPG (82.27 KiB) 9785 mal betrachtet
P1000858.JPG
P1000858.JPG (84.13 KiB) 9785 mal betrachtet
P1000860.JPG
P1000860.JPG (91.22 KiB) 9785 mal betrachtet
P1000863.JPG
P1000863.JPG (92.39 KiB) 9785 mal betrachtet
P1000867.JPG
P1000867.JPG (86.66 KiB) 9785 mal betrachtet

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Franz Ose » 23. Sep 2014, 18:29

Bei dieser Konstellation war es diesmal richtig schwer.
Aber mal sehen:

43 Trockenfüchte (außer Orangeat/Zitronat) .... ja, Aprikosen
32 Rosinen ... o.k. sind dabei
38 Spirituosen (nicht im Zusammenhang mi Brot) ... reichlich

"Whisky" ertappt ... du hast gepanscht ! :lol: :lol: :lol:
und für den irischen Kuchen schottischen Whisky genommen.. :wink:
Der Ire hätte wahrscheinlich eher heimischen Whiskey verwendet.

Bei 300 ml :shock: da muss man ja schon beim Backen absolut vorsichtig sein
und sich nicht all zu weit über den Teig lehnen.
denn dann wird man zum Rezeptende leichtsinnig und es heißt nur noch : .... plus "einige EL Whisky"

Ich bin ja seit ein paar Jahren ein richtiger Whiskyfreund geworden, aber der Kuchen glaube ich hat es in sich.
Nicht nur alkoholmäßig, sondern auch preislich etwas höher einzuordnen.
Wo andere Wasser nehmen ... !

Es gibt ja dieses Witzrezept vom Whiskykuchen - wie wir aber sehen, hast du eins sogar umsetzen können und scheinbar auch gut überstanden.
Aber klasse Idee. Schon probiert ?
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Feuergerd
Assistent
Beiträge: 296
Registriert: 25. Okt 2012, 19:27
Wohnort: 66763 Dillingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Feuergerd » 24. Sep 2014, 16:18

Hallöchen!

Der Aufwand hat sich gelohnt und, wie man sieht, das Ergebnis ist einfach fabelhaft.
P1000868.JPG
P1000868.JPG (73.1 KiB) 9752 mal betrachtet
P1000869.JPG
P1000869.JPG (73.99 KiB) 9752 mal betrachtet
Gruß aus dem Saarland
Feuergerd
Zuletzt geändert von Feuergerd am 24. Sep 2014, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Franz Ose » 24. Sep 2014, 16:20

.... jetzt habe ich es erst mitbekommen.

Der Whisky wird nur zum Einlegen der Trockenfrüchte verwendet.
Den Teig machst du im Wesentlichen aus Mehl und Butter ... oder sehe ich das wieder falsch ?
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Feuergerd
Assistent
Beiträge: 296
Registriert: 25. Okt 2012, 19:27
Wohnort: 66763 Dillingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Feuergerd » 24. Sep 2014, 16:35

Franz Ose hat geschrieben:.... jetzt habe ich es erst mitbekommen.

Der Whisky wird nur zum Einlegen der Trockenfrüchte verwendet.
Richtig

Den Teig machst du im Wesentlichen aus Mehl und Butter ... oder sehe ich das wieder falsch ?
Teig:
200 g weiche Butter oder Margarine
150 g Zucker
5 Eier
200 g Mehl
1 Prise Salz
1 gehäufter TL (8 g) Backpulver
1 Messerspitze Zimtpulver
1 EL dunklen Kakao (10 g)
1 TL abgeriebene Zitronenschale

Gruß aus dem Saarland
Feuergerd

Ditscher
Master of Desaster
Beiträge: 649
Registriert: 26. Dez 2009, 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Ditscher » 24. Sep 2014, 21:00

Moinmoin Gerd

Tolles Rezept und klasse Bilder Doku,ich muß das auch mal machen. Wäre nach
meinem Geschmack. :D
Grüße Ditscher
Bescheidenheit, Bescheidenheit, verlass mich nicht bei Tische, und gib, dass ich zur rechten Zeit, das größte Stück erwische.

Benutzeravatar
Karin
Geselle
Beiträge: 222
Registriert: 5. Jun 2011, 18:39
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Karin » 7. Okt 2014, 20:48

Dieses Wochenende hat ja förmlich zum Backen gelockt! Ein langes Wochenende mit schönem Wetter :D
Und so gab es auf Vorschlag eines Freundes und Mitmachers einen überaus leckeren
Apfelkuchen mit Calvodosrahm
Verwendet haben wir
Franz Ose hat geschrieben:16 Kernobst (Apfel, Birne, Quitte ...
32 Rosinen
38 Spirituosen (nicht im Zusammenhang mi Brot)
Franz Ose hat geschrieben:44 Wein
49 Zwiebeln
...die gab es erst am Samstag in Form eines leckeren Zwiebelkuchen mit süßem neuen Trollinger.
Franz Ose hat geschrieben:@Karin ... jetzt kannst du mit deinem Rotweinkuchen punkten.
... Bei Rotweinkuchen ist nur der Wein drin. Die anderen Zutaten habe ich auf der Liste nicht gefunden. Deshalb ist dieser Kuchen nochmal vertagt. Tut mir leid, Franzose!

Das Rezept zum Apfelkuchen mit Calvodosrahm
Hefeteig:
500 g Weizenmehl 550
250 g Mehl
40 g Hefe
100 g Zucker
80 g Butter
1 Prise Salz

Belag:
2 kg Saure Äpfel
100 g Rosinen
Calvados
gemahlene Mandeln
3 Becher Schmand
Brauner Zucker

Die Rosinen werden in Calvados eingeweicht, ebenso die in Scheiben geschnittenen Äpfel. Der Hefeteig wird wie immer geknetet und gehen gelassen.
Der fertige Teig wird ausgerollt, mit gemahlenen Mandeln bestreut und dick mit den Äpfeln und Rosinen belegt. Der Kuchen wird nach Geschmack mit braunem Zucker bestreut und gebacken (Temp. beim Einschießen um 220°C).
Nach einer halben Stunde wird der Schmand mit etwas vom restlichen Calvados und Zucker verrührt und über den Kuchen verteilt. Dann wird nochmal 30 Minuten gebacken.
IMG_0940.JPG
IMG_0940.JPG (52.44 KiB) 9661 mal betrachtet
IMG_0944.JPG
IMG_0944.JPG (76.48 KiB) 9661 mal betrachtet
IMG_0946.JPG
IMG_0946.JPG (55.58 KiB) 9661 mal betrachtet
Viele Grüße,
Karin

Feuergerd
Assistent
Beiträge: 296
Registriert: 25. Okt 2012, 19:27
Wohnort: 66763 Dillingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Feuergerd » 7. Okt 2014, 22:26

Hallöchen Karin,

da hast Du ja einen beschwipsten Apfelkuchen gebacken.

Von dem leckeren Kuchen könnte ich jetzt auch ein Stück vertragen!

Gruß aus dem Saarland
Feuergerd

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Franz Ose » 8. Okt 2014, 18:06

Apfelkuchen mmh ... was besseres kann es zur Zeit doch gar nicht geben.
Draußen gebacken .... oder nur draußen fotografiert ?
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Karin
Geselle
Beiträge: 222
Registriert: 5. Jun 2011, 18:39
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Karin » 8. Okt 2014, 20:20

Franz Ose hat geschrieben:Draußen gebacken .... oder nur draußen fotografiert ?
Natürlich draußen gebacken, direkt nach dem Brot. Das Wetter hat ja dazu eingeladen :)
Viele Grüße,
Karin

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Backen nach Zahlen September

Beitrag von Franz Ose » 15. Okt 2014, 18:58

Das waren die Zutaten unserer Septemberaufgabe

16 Kernobst (Apfel, Birne, Quitte ...
32 Rosinen
38 Spirituosen (nicht im Zusammenhang mi Brot)
43 Trockenfüchte (außer Orangeat/Zitronat)
44 Wein
49 Zwiebeln

Sich der Herausforderung gestellt und mindestens 3 der vorgegebenen Zutaten in ihren Backrezepten unterbracht, hatten:
Karin mit ihrem Apfelkuchen mit Calvodosrahm,
Feuergerd mit seinem hochprozentigen Irischen Früchtekuchen
und meine Wenigkeit mit einem herbstlichen Apfel-Speck-Kuchen nach Altländer Art.

Ich hoffe es hat euch mal wieder ein wenig Spaß gemacht und ihr
- und natürlich auch ihr die ihr bisher eure Zutaten noch nicht zusammen hattet -
seit wieder dabei .... bei der Oktoberaufgabe „Backen nach Zahlen“
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Antworten

Zurück zu „Backen und Kochen nach Zahlen“