Türrahmen direkt Einmauern.

Ofentür, Drosselklappe, Frischluftzufuhr, Aschekasten, etc.
Antworten
Benutzeravatar
Horatio
Lehrling
Beiträge: 107
Registriert: 13. Aug 2010, 12:11
Wohnort: Ulm

Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Horatio » 7. Apr 2011, 10:30

Hallo Backofenfreunde,

ich will meine selbstgemachte Türe (12mm stark, Rahmen 6mm stark) mit den Maßen 40cm x 30cm und der Rahmen nach hinten 160mm mit Monolith einmauern.

Ich habe die äußere Schale aus Klinker, danach noch ca. 2cm Luft bzw. Isolierung und danach Schamott. Der Rahmen wird wie gesagt 16cm in den Kanal ragen, so daß er die kompletten Klinker, die 2cm Luft und noch ein Teil der Schamotte abdeckt.

Ist dies ok wenn ich den Rahmen direkt mit den Klinkern und Schamotte mit Monolith e einmaure? Könnte es sich durch verziehen der Türe Spannungsrissen im Mauerwerk bilden? Wobei die Türe schon sehr Massiv ist.

Habt Ihr die Türe auch direkt eingemauert oder habt Ihr Dehnungsfugen gelassen. Dann habe ich aber das Problem wie die Türe halten soll?

Grüße
Frank

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Franz Ose » 7. Apr 2011, 10:58

Du hast das Innen-MW (Schamotte) vom Außenmauerwerk (Klinker) getrennt.
Wenn du die Tür in das Klinker-MW einmauerst, brauchst und solltest du den Teil der Tür, der in den Schamottebereich hineinragt, nicht mit dem Schamotte-MW verbinden.
Zwischen dem Leibungsblech der Tür und dem Schamotte-MW legst du eine Dichtschnur, die du im Baumarkt in der Ecke mit den Schornsteinreinigungstüren bekommst, press ein.
Da du nur im Klinker-MW verankerst, brauchst du auch nicht mit feuerfesten Mörtel einmauern.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Horatio
Lehrling
Beiträge: 107
Registriert: 13. Aug 2010, 12:11
Wohnort: Ulm

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Horatio » 7. Apr 2011, 12:34

Vielen Dank Franz! Auf Dich ist halt einfach Verlass. :D

Wollte eigentlich schon die Schamotte an den Rahmen anmauern. Zum Einen aus Stabilitätsgründen der Türhalterung und zum Anderen weil ich oben zwischen Türrahmen und Gewölbedecke noch ca. 10cm mit Schamotte maure. diese wollte ich auf den Türrahmen bis unter das Schamottgewölbe mauern und eben auf dem Rahmen aufsetzen/mauern. Aber ich denke wenn ich das mit monolith maure müsste es ok sein und es keine Spannungsrisse geben.

Wichtig für mich war die Aussage dass ich bei den Klinkern keine Spannungsrisse zu befürchten haben.

lang1982
Grünschnabel
Beiträge: 23
Registriert: 23. Aug 2010, 15:16

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von lang1982 » 15. Apr 2011, 10:03

Ich steh im Moment auch vor dem Schritt die Türe einzumauern. Habe den gleichen Plan wie Horation. Vorne wird die Türe in das Außenmauerwerk eingemauert und innen war mir nun unklar wie das bei dem Brenn-/Backraum erfolgen soll.

Das Backraumgewölbe wird wenige cm in die Türzarge reichen. So wie ich verstanden habe ist es ratsam mit der Dichtschnur die Türe einzupressen. Das würde ich auf jedenfall seitlich an der Zarge machen. Kann ich aber das Gewölbe auf die Oberseite der Zarge direkt einmauern oder ist auch hier ratsam eine Dichtschnur zu verwenden?

Dieses WE gibts super Bauwetter, hab mir einiges vorgenommen ;-)

Grüße
Christian

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Franz Ose » 15. Apr 2011, 10:23

Wenn die Tür mit dem Außenmauerwerk verbunden ist, sollte zwischen Tür und Hinter-Mauerwerk allseitig eine Fuge ausgebildet und diese mit einer Dichtschnur geschlossen werden.
Falls die Tür mit dem Hintermauerwerk verbunden wird, ist es sinnvoll eine Fuge zwischen Tür und Verblend-MW zu lassen und diese ebenfalls mit geeigneten Materialien elastisch zu verschließen.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Horatio
Lehrling
Beiträge: 107
Registriert: 13. Aug 2010, 12:11
Wohnort: Ulm

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Horatio » 15. Apr 2011, 10:24

Hallo Lang,

ich kann Dir nur sagen wie ich es jetzt gemacht habe.
Ich habe auch die Schamottsteine seitlich mit hydraulisch abbindendem Schamottmörtel an die Zarge angemauert. Oben bleibt mir eh nichts anderes übrig da ich die Schamottsteine auch aufsetzen möchte bzw. schon getan habe. Es gibt zusätzlich sehr viel Stabilität. Ich habe auch ein sehr stabilen Rahmen der Türe. Ich glaube und hoffe nicht dass es hier zu großen Rissen kommen wird. Falls doch halb so schlimm: Man sieht nicht ran, ich kann es jederzeit wieder zuschmieren oder wenn es gar nicht funktinieren sollte wovon ich nicht ausgehe kann ich die entstehende Ritzen immer noch mit Dichtschnur abdecken. Falls unbedingt nötig.

Zwischen dem Außenmauerwerk und der Türzarge habe ich auch Schamottmörtel verwendet.

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Franz Ose » 15. Apr 2011, 10:34

So ein Bau läuft sowieso nicht ohne Kompromisse ab.
Wenn du die Fuge zw. Tür und Schamott-MW nicht meit einer Schnur, sondern mit Mörtel schließt, hätte ich in deiner Stelle Lehm genommen zumal du sowieso so viel bei dir hast.
Er ist einfach flexibler als der Mörtel.
Ich denke mit der Zeit wird die Fuge so wieder ausbröckeln.
Beim Sanieren kannst du ja dann immer noch Lehm nehmen.

Wenn ich sehe was hier in letzter Zeit für Öfen entstanden sind, so gilt bei meinem das alte Sprichwort "der Schuster hat den schlechtesten Leisten"
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Horatio
Lehrling
Beiträge: 107
Registriert: 13. Aug 2010, 12:11
Wohnort: Ulm

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Horatio » 15. Apr 2011, 10:55

Hallo Franz,

ich will mit aller Kraft nicht glauben dass da was abbröckelt :D .

Aber du hast genau recht. Ich habe wirklich alles sehr gut geplant und versuche alles perfekt und durchdacht zu lösen. Dank Deiner Hilfe auch!

Aber vieles wird sich auch erst später zeigen und vor lauter planen darf man das agieren auch nicht vergessen :wink:

Ich glaub und hoff und weiß einfach dass mein ofen super toll wird. Sonst hätt ich jetzt schon keine Freude mehr daran :o

Ausserdem gibt es für viele Probleme bzw. Arbeitsschritte mehrere Lösungen. Und oft lernt und weiß man auch etwas erst nach Erfahrungen die einer gemacht hat. Gerade beim Bau von Backöfen wo der Fundus an Erfahrungen noch nicht soooo groß ist als wie bei sonstigen handwerklichen Fragen die jeden Tag zigtausendmal auftreten...

Siebenschlaefer
Grünschnabel
Beiträge: 11
Registriert: 31. Aug 2010, 06:29

Re: Türrahmen direkt Einmauern.

Beitrag von Siebenschlaefer » 9. Jun 2011, 08:18

Hallo,

ich stehe gerade vor einem ähnlichen Problem.

Ich will den Rahmennicht direkt einmauern, sondern links und rechts an den Rahmen Laschen anschweissen (Flachstahl, 3mm) und diese mit ins Mauerwerk der Außenwand (nicht des Schamottgewölbes) einmauern. Jetzt habe ich aber die Befürchtung, dass sich die Laschen lösen, wenn der Ofen heiß und kalt wird und sich die Tür dabei ausdehnt. Kann man dies irgendwie abfangen?

Danke

Siebenschläfer

Antworten

Zurück zu „9. Einbauteile“