Gewölbe aus Lehmsteinen

Ofenkuppel aus Lehm - Backofengewölbe aus Stein
Antworten
ratzekatse
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 12. Aug 2011, 09:48

Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von ratzekatse »

Hallo zusammen,

ich hab mich doch dazu entschieden meinen Pizzaofen selber zu bauen.
(Auch) aus Kostengründen möchte ich das Gewölbe aus Lehmsteinen bauen. Steine von einem örtlichen Baustoffhändler für knappe 80c/Stein. Laut Aussage des Herstellers (Claytec) sind die Steine uneingeschränkt für den Ofenbau zu empfehlen!

Ich hoffe Ihr könnt mir bei meinen Fragen helfen.

Ich plane einen Pompeii/Tuscan Ofen mit 90cm Backflächendurchmesser. Das Gewölbe hätte ich gerne recht flach. Also eine reihe Steine hochkant außen rum, dann mit Sand die Kuppel formen und das Gewöle mit halben Steinen aufbauen.
Ein italienischer Ofenbauen macht das mit Schamottsteinen genau so, und gießt nach dem Mauern flüssigen Zement über den Dom (siehe Bilder). Jetzt meine Frage: geht sowas auch mit Lehm oder muss ich die Fugen direkt komplett füllen?!

http://2.bp.blogspot.com/-i_Qdv2kOOjc/T ... -87701.jpg
http://1.bp.blogspot.com/-Ei_QD0J_CKw/T ... -87700.jpg
http://1.bp.blogspot.com/-HiMA7Zce0Cs/T ... -87708.jpg
http://3.bp.blogspot.com/-nj_d0BYBhko/T ... -87711.jpg

Vielen Dank schonmal!

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von cum-pane »

Hallo ratzekatse,
das Gießen setzt eine sehr flüssige Konsistenz des Mörtels voraus. Bei Lehm bedeutet das eine deutliche Zunahme der Schwundrisse. Ich würde deshalb eher mit erdfeuchter Mischung arbeiten und ausreichend mit Sand abmagern.
Du kannst natürlich auch mal 2 bis 3 Lehmsteine vergießen und das Ergebnis begutachten. Bei echten Pompeji musst Du allerdings sowieso mauern, beim doppelten Mundloch und beim Abzug. Der Artikel bei fornobravo ist lohnenswert.
cum-pane

ratzekatse
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 12. Aug 2011, 09:48

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von ratzekatse »

Hi,

vielen Dank für Deine Antwort. Fornobravo habe ich "schon durch" - großartige Resource.
Im Bezug auf Lehm und seinen Umgang erhoffte ich mir bei Euch Hilfe - mit Erfolg :)

Was genau bringt das Abmagern des Lehms mit Sand? (sorry das ich frage, aber das ist totales Neuland für mich)

Grüße

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von cum-pane »

Die Magerung ist in der Keramikherstellung (Töpferei) eine Technik, mit der zu fettige Tone mit Beimengung zum Beispiel von Sand oder gemahlenem Scherben verfestigt wurden. Die Magerung und das Sumpfen des Tons erfolgte in der so genannten "Maukgrube". Die Zuschlagstoffe sind meist mineralischer Natur. In einigen neolithischen Kulturen wurde jedoch auch Tierknochenmehl und anderes organisches Material beigemengt. Aufgabe dieser Stoffe ist es, den bindefähigen Anteil des Tones herabzusetzen. Diese Anteile wirken der Schrumpfung des Tones entgegen. Die Technik wurde bereits seit prähistorischer Zeit, genauer seit dem Jungpaläolithikum, angewendet. Heute verwendet man dazu allerdings nicht mehr Sand, sondern Schamott.
Für Lehm gilt das analog auch, hier wird aber Sand verwendet oder manchmal auch Ziegelmehl.
c-p

Benutzeravatar
DerHenkelmann
Meister
Beiträge: 444
Registriert: 3. Mär 2009, 02:39
Wohnort: 44623 Herne
Kontaktdaten:

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von DerHenkelmann »

Die für mich in letzter Zeit ansprechendste Methode zum Bau eines Lehmofens findet sich in diesem Buch ( was vielmehr ein dünnes aber m.E. gutes Heftchen ist).
Es lässt sich auf Amazon ein wenig rein blättern.

Earth Oven von Tom Lander
http://www.amazon.de/dp/1466333448
Nach Diktat verreist

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Hans22 »

Hallo ratzekatse,
ratzekatse hat geschrieben:Was genau bringt das Abmagern des Lehms mit Sand? (sorry das ich frage, aber das ist totales Neuland für mich)
Ganz kurz gesagt hast Du bei fettem Lehm eine sehr gute Festigkeit nach dem Trocknen, aber starke Neigung zu Schwindrissen. Das Abmagern reduziert die Neigung zu Schwindrissen, aber eben auch die Festigkeit.
Deswegen musst Du ein vernünftiges (Mittel-)Maß für das Abmagern finden (oder Dir für Deinen käuflichen Lehm sagen lassen) um möglichst ein Optimum zu erreichen.
Mach' einfach mal ein paar Versuche mit unterschiedlichen Mengen Sand, dann kriegst Du ein Gefühl dafür.
Grüßle,
Hans

ratzekatse
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 12. Aug 2011, 09:48

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von ratzekatse »

Vielen Dank für Eure Antworten. Ist Sand = Sand oder muss ich da auch auf etwas achten?

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von cum-pane »

es gibt schon viele Sandarten, Vogelsand, Bruchsand, Flugsand, Flusssand, Lotsand, Spielsand. Ich würde Mauersand nehmen, Quarzsand ist zu teuer. Ganz nach Bedarf kannst Du Kleinmengen (25kg Säcke) im Baumarkt kaufen. Größere Mengen kauft man besser lose beim Baustoffhändler.
c-p

ratzekatse
Praktikant
Beiträge: 27
Registriert: 12. Aug 2011, 09:48

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von ratzekatse »

großartig! Vielen Dank!

Ich besorge mit mal von allem Kleinmengen und teste fröhlich :)

Superingo
Lehrling
Beiträge: 89
Registriert: 1. Jul 2012, 19:26
Wohnort: Raum Celle/Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Superingo »

Am besten ist denke ich der Sand der so schön gelb ist und gut zusammenbappt.
Da ist schon etwas Lehm drin.Und feiner Sand ist besser.Das krümelt dann nicht so.

Benutzeravatar
Odianer
Geselle
Beiträge: 170
Registriert: 23. Feb 2013, 14:17
Wohnort: 59581

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Odianer »

Hallo zusammen,
da es nun bald ans mauern des Backraumes geht, habe ich mir am WE den ein oder anderen Artikel in der Rubrik Feuerraum durchgelesen.

Die Lehmziegel hatte ich irgendwie überhaupt nicht als Alternative zu den Schamottesteinen auf dem Schirm, weis der Teufel warum :?

Ich habe allerdings keinerlei Erfahrung was die Verarbeitung angeht. Ich gehe aber davon aus, dass die wesentlich einfacher mit der Flex zu bearbeiten sind als Schamotte, oder? Zudem sind die Lehmziegel noch über die Hälfte günstiger als die Schamottesteine.

Nach jetzigem Stand würde ich das Tonnengewölbe mit Lemziegeln im NF Format mauern wollen. Das Gewölbe leicht nach hinten ansteigen lassen und dann die Öffnung für den Fuchs. Der wird einfach über den Backraum nach vorne geführt und geht dann über in den Kamin. Drosselklappe und Revisionsöffnung wären dann über der Tür. Siehe Skizze:
Feuerraum.png
Feuerraum.png (46.4 KiB) 18669 mal betrachtet
Nun meine Fragen:

1. Der Türbogen ist am meisten belastet, da direkt darüber der Kamin steht. Halten das die Lehmziegel von der Festigkeit aus?

2. Wenn ich den Kamin genau wie den Fuchs kpl aus Lehmziegeln mauer (Ohne Rauchrohr innen) muss ich dann nur darauf achten, dass keine Feuchtigkeit von außen an die Ziegel kommt?

Viele Grüße,
Frank

Benutzeravatar
Löwenstern
Master of Desaster
Beiträge: 657
Registriert: 12. Mai 2009, 17:28
Wohnort: 35037 Marburg Oberhessen!
Kontaktdaten:

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Löwenstern »

Hallo Odi,

ich habe mein Gewölbe komplett aus Lehmsteinen gemauert, ist ganz leicht :D

1. Steine kurz in kaltes Wasser tauchen, Lehmmörtel dran und mit Gefühl positionieren und schon sitzt der Stein und läßt sich nach wenigen Momenten kaum noch bewegen.

2. Den Zug kannst du auch komplett mit Lehmsteinen mauern :D

3. Den Schornstein (aus Backsteinen oder Klinker) hält das Gewölbe nicht aus :(
....ich habe das für mich folgendermaßen schon geplant und vorbereitet, Stahlträgerkonstruktion über dem Ausgang vom Fuchs, sie ist auf der Betonplatte aufgedübelt. Mein Schornstein mit Drosselklappe und Chinesenhut besteht aus einem alten verzinkten Ampel-/Laternenmast......ist zwar nicht ganz Stilecht aber Aufwand und Kosten müßen auch im Auge behalten werden :(

Gruß Thomas
Feuer entzünden,
gemeinsam Teig kneten und backen-
mit Freunden genießen !
......was gibt es Schöneres ?

Benutzeravatar
Odianer
Geselle
Beiträge: 170
Registriert: 23. Feb 2013, 14:17
Wohnort: 59581

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Odianer »

Hallo Thomas,
vielen Dank für deine Infos!

Ich habe in deinem Gruß aus Marburg gelesen, dass du Grünlinge genommen hast. Denkst du es gehen auch gebrannte Ziegel?

Hat das irgendeinen Grund warum du die Lehmziegel nicht auch für den Backofenboden genommen hast? So wie ich das verstanden habe hast du den mit Schamotte ausgelegt.

Viele Grüße,
Frank

Benutzeravatar
Löwenstern
Master of Desaster
Beiträge: 657
Registriert: 12. Mai 2009, 17:28
Wohnort: 35037 Marburg Oberhessen!
Kontaktdaten:

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Löwenstern »

.....Lehm bröselt ein wenig wenn man mit dem Brotschieber drüber kratzt..... Wurst und Marmelade schmecken halt besser als Lehmabrieb auf dem Brot :mrgreen:

... deshalb kommt bei mir Schamotte aul Bodenbelag drauf :D

Gruß Thomas
Feuer entzünden,
gemeinsam Teig kneten und backen-
mit Freunden genießen !
......was gibt es Schöneres ?

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Franz Ose »

Mal gleich vorne weg: schöne Zeichnung und "eigentlich" nichts auszusetzen:
Bis auf:
1. Lehmsteine im Bereich der Reinigungsöffnung vom Fuchs würde ich, wenn du das Gewölbe sonst mit anderen Steinen ummauerst, auch hier was anderes vorsetzen.
2. Bei Lehmsteine denke ich, wäre, da sie vom Speicherverhalten schlechter als Schamotte sind, mindestens 11,5 cm Gewölbedeckndicke empfehlen.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Odianer
Geselle
Beiträge: 170
Registriert: 23. Feb 2013, 14:17
Wohnort: 59581

Re: Gewölbe aus Lehmsteinen

Beitrag von Odianer »

Hallo zusammen,

ich habe gestern mit der Ziegelei Gumbel ( www.ziegelei-gumbel.de ) telefoniert, dort wo auch Löwenstern seine Ziegel gekauft hat. Löwenstern, der Link in deinem Gruß aus Marburg war damit für mich wirklich Gold wert! Die bieten die Ziegel momentan für ca. 0,30€/St. an. Da lohnt sich der Weg allemal! :)

Franz Ose, danke für den Hinweis zur Revisionklappe, den Tip werde ich berücksichtigen! Das Gewölbe wollte ich in 11,5cm Wandstärke mauern, das ist in der Zeichnung nicht richtig dargestellt :?

Viele Grüße,
Frank

Antworten

Zurück zu „5. Der Feuerraum“