Feuchtigkeitssperre

Fundamente, Sockel
Antworten
lang1982
Grünschnabel
Beiträge: 23
Registriert: 23. Aug 2010, 15:16

Feuchtigkeitssperre

Beitrag von lang1982 »

Hallo,

ich bin neu hier im Forum und bin total begeistert wie fachkundig hier kommuniziert und vor allem gegenseitig unterstützt wird.

Leider bin ich erst auf das Forum gestoßen nachdem ich bereits mein Fundament und ein Teil des Unterbaus schon vollendet hatte. Nun habe ich hier im Forum gelesen, das ein 2 facher Feuchtigkeitsschutz notwendig ist. Mein Unterbau besteht aus Backsteine und diese habe ich direkt auf das Betonfundament gemauert. Somit ist es mir nicht mehr möglich hier eine Feuchtigkeitssperre anzubringen.

Allerdings habe ich erst 4 Ebenen Backsteine (ca. 30 cm) für den Unterbau verbaut, so dass ich hier nun die eigentliche 2. Feuchtigkeitssperre anbringen könnte.

Was denkt ihr, ist es problematisch, dass bei einem Unterbau aus Backsteinen die erste Feuchtigkeitssperre fehlt oder ist es nicht so schlimm wenn ich nun in 30 cm Höhe die eigentliche 2. Sperre als meine erste und einzige Sperre anbringe?

Ich habe von meinem Baufortschritt auch Bilder gemacht und werde mit dessen Hilfe mein zukünftiger Holzbackofen in den nächsten Tagen euch vorstellen.

Freue mich auf eure Meinung.

Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Feuchtigkeitssperre

Beitrag von Franz Ose »

Die 1. Schicht verhindert, dass Bodenfeuchtigkeit in das MW aufsteigt, Die 2. Schicht soll verhindern, das Feuchtigkeit auf Grund von Spritzwasser weiter im MW hochzieht.
Die erste Schicht sollte schon sein.
Wenn du aber die o.g. Feuchtigkeitseinflüsse ausschließen oder zumindest entschärfen kannst, kannst du auch mal (mit einem Auge zugedrückt) auf die eine oder andere Abdichtung verzichten.
Bei Gasbeton (Porenbeton) oder anderen stark saugenden Materialien wie z.B. Porenbeton (Wieneberger und alle anderen ....) sollte man sie schon euinbauen.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

lang1982
Grünschnabel
Beiträge: 23
Registriert: 23. Aug 2010, 15:16

Re: Feuchtigkeitssperre

Beitrag von lang1982 »

Danke für deine Antwort.

Ich habe ein Streifenfundament 1,30 x 1,60 verwendet und für die Platte PE Folie verwendet. Allerdings nicht für den 0,60 m Graben ringsrum, nur für die Mitte wo ich 0,30 m tief gegraben habe.

Leider habe ich schon 4 Ebenen Backsteine vermauert und würde diese sehr ungern wieder entfernen.

Macht es Sinn nun nach ca. 0,30 m Höhe meine 1. Feuchtigkeitssperre zu setzen, also anstelle der 2. Feuchtigkeitssperre?

Sonst habe ich mir gedacht, dass ich die Erde um die Fundamentseitenwände etwas abgraben könnte und dort Kies anbringe. Dann müsste sich das Wasser dort nicht stauen und mein Betonfundament nicht so sehr Wasser ziehen. Was haltet ihr davon?

Danke und Gruß
Christian

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Feuchtigkeitssperre

Beitrag von Franz Ose »

So kannst du es machen. Ich würde auch nichts mehr abreißen.
Bei Backsteinen ist die Gefahr sowieso nicht so groß, da sie nicht so stark saugen.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Onkel Fritz
Praktikant
Beiträge: 41
Registriert: 13. Aug 2010, 18:48

Re: Feuchtigkeitssperre

Beitrag von Onkel Fritz »

Ooooo jeeeee,

ich hab meinen Sockel bereits fertig und hab überhaupt keine Feuchtigkeitssperre eingebaut!
Allerdings muss ich anmerken, daß ich einen "doppelwandigen" Aufbau gemacht habe:

- Bodenplatte betoniert
- Sichtseite außen: Klinkersteine, vom Boden an, 12 cm breit
- Hinterseite, die mit Dreck angefüllt wird Zementsteine
- Innen Zementsteine vom Boden an, ca. 12 cm breit

Die Klinkersteine habe ich um eine Reihe höher gemauert als die Zementsteine ( wegen des Formates der Steine wäre ich sowieso nicht gleichmäßig oben rausgekommen).
Die Hinterseite, die vollends im Erdreich verschwindet (ca. 80 cm) besteht nur aus Zementstein. Allerdings habe ich noch eine alte Styropor - Platte zwischen Dreck und Mauer geklemmt.

Auf die Zementsteine habe ich Rabattenplatten ( Randbegrenzung von Garten, Wegen od. Terassen) gelegt, eine Stück Eisenmatte darauf und mit Beton ausgegossen. - ich hoffe, das hält!

Leider klappt das mit dem Bilder hochladen immer noch nicht. Aber meine Frau hat nächste Woche wieder Zeit, sich um das verkleinern zu kümmern.

Nette Grüße vom Onkel Fritz
Master of Desaster

Antworten

Zurück zu „3. Der Unterbau“