Horizontalsperre bei Hanglage

Fundamente, Sockel
Antworten
Sven
Geselle
Beiträge: 133
Registriert: 24. Jul 2011, 19:53
Wohnort: 31084 Freden-Leine

Horizontalsperre bei Hanglage

Beitrag von Sven »

Hallo ,
ich hätte da mal wieder eine Frage .
Da meine Sitzecke relativ starkes Gefälle aufweist werde ich einen Teil des Gefälles mit dem Backofenunterbau ausgleichen .
Soll heißen, an der Rückseite und einer Seitenwand wird der Boden etwa 20 cm über die Bodenplatte hinaus stehen .
Mauerwerk das Bodenkontakt hat wird selbstverständlich mit Bitumenfarbe isoliert.
Nun meine Frage , würdet Ihr die erste Horizontalsperre trotzdem auf der Bodenplatte , also unter der ersten Steinreihe ,und damit unter Bodenniveau verbauen .
Oder erst in ca 25 cm Höhe ? bei Verwendung von DF 10 Steinen wäre das also erst eine Fuge höher .
Ich habe Bedenken das eine mit Dachpappe getrennte Mauerfuge nicht mehr mit Bitumenfarbe dicht wird .
Oder mache ich mir da zuviele Gedanken ?

Gruß Sven

Ditscher
Master of Desaster
Beiträge: 649
Registriert: 26. Dez 2009, 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Horizontalsperre bei Hanglage

Beitrag von Ditscher »

moin sven
ich würde auf der bodenplatte und auf der fuge über bodenniveau eine feuchtigkeitssperre einbauen(dachpappe).dann zementputz und darauf
einen guten betumspachtel.beim anfüllen der erde eine holzplatte mit 10cm. abstand davor stellen
und mit sand auffüllen,platte herausziehen und mutterboden gegenschütten.
das hält bestimmt.
gruß ditscher
Bescheidenheit, Bescheidenheit, verlass mich nicht bei Tische, und gib, dass ich zur rechten Zeit, das größte Stück erwische.

andreas
Praktikant
Beiträge: 40
Registriert: 28. Apr 2011, 13:06

Re: Horizontalsperre bei Hanglage

Beitrag von andreas »

Hi!
Ich habe meinen Ofen auch in den Hang gebaut (drei Seiten). Ich habe die Seitenwände wie bei meinem Haus abgedichtet: auf die Wände Dachlack (das zähflüssige Zeug, nicht das billige für 10 Euro/5 Liter, das ist viel zu flüssig), dann Bitumenspachtel (oder war das Kaltkleber?) darauf dann besandete Dachpappe und als Anprallschutz 10cm Styroporplatten (hatte ich noch rumliegen). Die Styroporplatten dienen in erster Linie dazu, die Bitumen/Pappeschicht gegen drückende Steine zu schützen. Die Fugen der Pappe sind auch verklebt.
Wichtig ist, dass Du eine Hohlkehle zwischen Wand und Bodenplatte machst, damit kein Wasser von unten eindringen kann.

Bei unserem Haus wurde unter und (!) über der ersten Steinreihe eine Horizontalsperre eingebracht. Kann also nicht schaden. Beim Unterbau meines Ofens ist unter der Bitumensperre Zementmörtel und darüber ebenfalls, damit das alles hält.

Wie gesagt, keine Bitumenfarbe nehmen, sondern entweder Lack oder besser Bitumenspachtel/Kaltkleber. Dann hast Du auch kein Problem beim Abdichten, wobei die Horizontalsperre nicht meterweit aus der Fuge herausragen soll. Ist zwar eine größere Sauerei, aber echt dicht und Du musst später nicht aufbuddeln, wenn es undicht ist... Ich habe zumindest keine Feuchtigkeit in meinem Gewölbe (Aufbau bei mir: Bodenplatte, Mauer, eigentliche Betonplatte, auf der der Ofen ist).

Sven
Geselle
Beiträge: 133
Registriert: 24. Jul 2011, 19:53
Wohnort: 31084 Freden-Leine

Re: Horizontalsperre bei Hanglage

Beitrag von Sven »

Horizontalsperre hab ich eingezogen und mein Baustoffhändler hat mir 2K Bitumendickbeschichtung empfohlen .
Vorher Zementputz an die Mauer damit alle Fugen gut geschlossen sind .
Als Abschluß noch Sockelnoppenfolie drauf , mein Haus ist nicht so gut isoliert :lol:

Antworten

Zurück zu „3. Der Unterbau“