Fragen zum Fundament

Fundamente, Sockel
Antworten
Oshiki
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 9. Apr 2012, 07:10

Fragen zum Fundament

Beitrag von Oshiki »

Hallo,
seit gestern habe ich das GO von meiner Frau. Es wird ein Lehmbackofen mit ca. 90cm Durchmesser.
- Wieviel Baustahl kommt in die Boden- und Zwischenplatte?
- Wie stark sollte die Kies Drainageschicht sein?
- Muss der Boden verdichtet werden?

Morgen kauf ich das 1. Material ein :lol:

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Franz Ose »

Hallo Oshiki,
Herzlich Glückwunsch, dass du "Grünes Licht" bekommen hast.
Dein Frau wird´s nicht bereuen.
Wo soll den das gute Stück mal stehen, voher kommst du ?

Die Bodenplatte muss frostfrei gegründet sein.
Entweder man entscheidet sich für eine Fundamentgründung, dann muss man ca. 80 bis 100 cm den Boden ausheben und betonieren (z.B. Streifenfundamente)
Oder aber man macht nur eine Sohlplatte.
Aber auch dann muss der frostempfindliche Boden ausgehoben werden, weil er im Winter auffrieren
und die Sohlplatte beschädigen kann.
Besonders frostempfindlich sind schwere lehmhaltige Böden.
Bei leichten (sandigen Böden) die das Wasser nicht so binden, ist die Gefahr geringer.
Der ausgehobene Boden wird durch eine frostunempfindliche Schüttung aus Kies, Splitt oder Betonrecycling ersetzt.
Schichtdicke für so ein kleineres Gartenbauwerk ca. 25 bei sandigen Boden) und bis 50 cm bei schweren Böden)
Die Streifenfundamente brauchen gar keine Bewehrung,
die Sohle wenn sie auf Fundamente liegt bei den geringen Lasten eigentlich auch nicht.
(ggf. eine Bewehrungsmatte mit ca. 3,5-5 kg/m² als Angsteisen)
Bei einer Sohle ohne Fundamentgründung, also nur auf der Ausgleichsschüttung würde ich 2 Bewehrungsmatten wie vor empfehlen.
Für die Platte auf die der Backofenboden später verlegt werden soll, ebenfalls je eine Lage oben und unten.
Unten kannst du ein paar Resteisen mehr reinlegen.
Mehr als 15kg/m² brauchst du aber nicht..
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Löwenstern
Master of Desaster
Beiträge: 655
Registriert: 12. Mai 2009, 17:28
Wohnort: 35037 Marburg Oberhessen!
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Löwenstern »

Hallo Oshiki,

den Boden mußt du nur verdichten wenn du auf einem verfüllten Grund bauen willst.
Normalerweise reicht es bis auf gewachsenen Grund abzutragen und anschließend eine "Sauberkeits/Frostschutzschicht aus groben Schotter aufzubringen (ca. 15 cm) und zu verdichten. Danach folgt eine PE Baufolie, damit der Zement aus dem Beton nicht nach unten versickert. Die Bewehrung aus 2 Baustahlmatten (z.B. Q155) muß von allen Seiten von min. 3cm. Beton Überdeckt werden und der Abstand der Matten untereinander muß 7 cm betragen (Distanzklötze, Baustahlmattenreste oder spezielle Distanzstahlstücke verwenden und gut mit Draht verbinden (verrödeln).

Gruß Thomas

P.S.: siehe auch mein Threat " Gruß aus Marburg"
Feuer entzünden,
gemeinsam Teig kneten und backen-
mit Freunden genießen !
......was gibt es Schöneres ?

Oshiki
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 9. Apr 2012, 07:10

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Oshiki »

Danke für die zahlreichen Infos.
Ich wohne im Allgäu auf ca. 800m. Das Haus ist am Hang gebaut und der Ofen kommt auf der Südseite in unseren Garten. (Dann hat er diekten Blick auf die Alpen ;) )
Über Bodenbeschaffenheit kann ich noch nichts sagen, fange erst nächste Woche zum buddeln an.

Gruß
Martin

PS:
Mist - Jetzt kommt so ein blöder Baumstumpf dazwischen - da muss ich erst das Teil rausfräsen lassen.
Da kommt meine ganze Planung durcheinander :(

Oshiki
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 9. Apr 2012, 07:10

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Oshiki »

So der Baumstumpf und die grobe Spänen habe ich aus der Grube heraus. Der Gartenbauer hat tief in den Boden gefräst.
Kann ich die Holzreste und lose Erde in der Grube lassen und mit dem Kies mit einem Rüttler verdichten?

Benutzeravatar
Bruzzi
Lehrling
Beiträge: 119
Registriert: 21. Apr 2012, 21:28
Wohnort: 67547 Osthofen

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Bruzzi »

Die Holzreste solltest du rausholen, die verrotten und dann bleiben Hohlräume zurück, das Fundament könnte sich setzen.
Gruß und viel Erfolg
Bruzzi
Immer eine Handbreit Holz unter der Hütte.

Oshiki
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 9. Apr 2012, 07:10

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Oshiki »

Das habe ih mir fast gedacht. Mit welchem Kies kann man das tiefe Loch auffüllen?

Benutzeravatar
Löwenstern
Master of Desaster
Beiträge: 655
Registriert: 12. Mai 2009, 17:28
Wohnort: 35037 Marburg Oberhessen!
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Löwenstern »

hallo Oshiki,

ich würde groben Schotter (z.B. Basalt) nehmen, 16er oder 32er Körnung.
Schotter läßt sich im gegensatz zu Kies (runde Steine) verdichten.

Gruß Thomas
Feuer entzünden,
gemeinsam Teig kneten und backen-
mit Freunden genießen !
......was gibt es Schöneres ?

Oshiki
Grünschnabel
Beiträge: 9
Registriert: 9. Apr 2012, 07:10

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Oshiki »

Hallo,
jetzt habe ich ein Streifenfundament mit 80cm Tiefe gegraben. Wie breit soll das Streifenfundament sein?
Genügen 25cm Breite?

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Fragen zum Fundament

Beitrag von Hans22 »

Hallo Oshiki,
Oshiki hat geschrieben:Genügen 25cm Breite?
Ja, das reicht für einen Ofen allemale.

Grüßle,
Hans
Grüßle,
Hans

Antworten

Zurück zu „3. Der Unterbau“