Tiefe vor Backraum

Vom Anheizen bis zum Einschießen
Antworten
Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Tiefe vor Backraum

Beitrag von cum-pane » 13. Sep 2009, 10:47

Hallo Ofenbauer,
die Planung für meinen Ofen im Haus schreitet voran. Die Alan Scott Öfen gefallen mir gut, allerdings ist der Weg von der Außenwand bis zur Innenkante des Backraums nach meiner Schätzung etwa 50cm lang (rote Linie auf der Skizze). Ich bin jetzt nicht sicher, ob ein Ofen mit solch langem Eingangskanal noch gut zu bedienen ist. Hat jemand von Euch einen Ofen in dieser Art gebaut bzw. wie lang ist bei Euch diese Strecke? Bei meinem Lehmofen sind es z.B. nur 35cm.
Viele Grüße
cum-pane
Dateianhänge
Ofenmund.jpg
Ofenmund.jpg (19.73 KiB) 10427 mal betrachtet

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1664
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Beitrag von Franz Ose » 13. Sep 2009, 12:34

Ich denke, dass man durch die sich nach vorn verbreiternde Öffnung trotzdem noch gut seinen Ofen beschicken kann.
Nach deiner Zeichnung ist das Außenmauerwerk 36,5 cm incl. 11,5 cm Anschlag ... plus Innenmauerwerk somit ca. 50 cm
Was spricht dagegen das Außenmauerwerk nur 24 cm mit 11,5 cm Anschlag auszubilden.
Dann beträgt die gesamte Tiefe incl. Innen-Mauerwerk nur 36,5 cm.und an der Optik ändert sich dabei im Wesentlichen nichts.

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Tiefe Öffnung

Beitrag von cum-pane » 14. Sep 2009, 17:40

Hallo Franz,
Danke für die schnelle Antwort. Ich habe jetzt das "Modell" mal probeweise im Raum aufgeschichtet und bin über die Ausmaße etwas entsetzt. Das halbe Zimmer ist optisch vom Ofen voll. Einerseits drängt mich etwas die Zeit, andererseits steige ich vielleicht doch auf einen kleineren Ofen um.
Danke erst mal.
cum-pane
Dateianhänge
Backstube.jpg
Backstube.jpg (24.02 KiB) 10400 mal betrachtet

Benutzeravatar
Eifelbaecker
Praktikant
Beiträge: 63
Registriert: 8. Jun 2009, 06:52
Wohnort: Birresborn/Eifel

Beitrag von Eifelbaecker » 14. Sep 2009, 21:46

Hallo cum-pane,
die Planung für meinen Ofen im Haus schreitet voran.
Oha! Bist Du Dir im klaren, das das gar nicht so einfach wird, mit Deinem Ofen IM HAUS!?
Ich möchte Dir jetzt nicht ins "Handwerk" pfuschen, aber ich rede aus Erfahrung! Mein Schornsteinfeger hätte den Ofen nicht zugelassen, da ich Ihn selbst gebaut habe/hätte.
Nur in Verbindung mit einer TÜV-Abnahme hätte er das gemacht. Und da wird es schnell mal 5-Stellig ...
Gruß
Holger Bernard

Mein Holzofenblog
HP der Bäckerei

bbq870
Praktikant
Beiträge: 58
Registriert: 15. Sep 2009, 12:28

Beitrag von bbq870 » 15. Sep 2009, 13:25

hast du schon an "2-geschossig" gedacht?
also ca65cm hoch mit einem zwischenboden zum herausnehmen.
spart tiefe und hat trotzdem backfläche.

@Eifelbaecker
das war auch meine befürchtung aber ein ofensetzer hätte ihn ja auch "selbst gebaut"

Uwe

ps:
hallo an alle in diesem wunderschönen forum!!!
gruß aus dem süden (bei Eding)

Benutzeravatar
Eifelbaecker
Praktikant
Beiträge: 63
Registriert: 8. Jun 2009, 06:52
Wohnort: Birresborn/Eifel

Beitrag von Eifelbaecker » 15. Sep 2009, 15:20

@Eifelbaecker
das war auch meine befürchtung aber ein ofensetzer hätte ihn ja auch "selbst gebaut"
Das ist nicht ganz richtig!
Ein Ofensetzer baut nicht "einfach drauf los",sondern nach Plänen, die der Tüv geprüft hat.
Ich weis das man bei solch einem Projelt nicht allzuviel verkehrt machen kann, aber wir leben nunmal in Deutschland. Ohne Bürokratie geht hier fast nichts mehr ... leider !
Und wenn da mal was schief geht (Verpuffung o.ä.), dann kommt so etwas dabei raus, und keine Versicherung bezahlt.
Gruß
Holger Bernard

Mein Holzofenblog
HP der Bäckerei

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

tüfftüff

Beitrag von cum-pane » 15. Sep 2009, 16:08

Hallo Eifelbäcker, Bbq870,
im Vorfeld hab ich natürlich den BSFM und einen Ofenbauer kosultiert. Beide hatten weniger Bedenken, was einen Selbstbau angeht, als ich. TÜV ist nicht nötig, ich werde ja keine Großserien fertigen. Es gibt wohl eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für meine Gebäude-Versicherung. Beim Schornsteinanschluss soll der Ofenbauer dabei sein und der Schornsteinfeger. Sonst soll ich noch ein Loch (Kernbohrung 200mm) bohren, damit die verbrauchte Luft bei geschlossener Backstube ersetzt werden kann. Als Referenzen für Abgasstrom usw. dienen Fertigöfen mit vergleichbarer Bauart.
Von Bausätzen hat der Ofenspezi abgeraten, die Lebensdauer könne mit einem Selbstbau nicht mithalten. Klingt doch erstmal gut.
Ein früherer Mitschüler aus Niedersachsen, der heute selbst Shornsteinfegermeister ist, hatte auch keine Bedenken.
Viele Grüße
cum-pane

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

endwurf

Beitrag von cum-pane » 15. Sep 2009, 19:40

Muchas companeiros,
ich glaube so ist es besser. 95 cm Innendurchmesser mit Aschekasten, Türgröße wie gehabt. Schamottekuppel mit Strohlehmisolierung. Dann bleiben auch noch 10,5 qm vor dem Ofen Platz.
Bis demnächst
cum-pane
Dateianhänge
rundofen.jpg
rundofen.jpg (32.29 KiB) 10369 mal betrachtet

Brotbaecker

Rundofen

Beitrag von Brotbaecker » 16. Sep 2009, 20:28

Hallo cum pane,

als Rundofen sieht die Sache deutlich gefälliger aus. Es ist zwar nicht so einfach die Kuppel hinzukriegen, aber mit Geduld gehts schon!
Ich wünsche Dir gutes Gelingen!
Mit den besten Grüßen auch an "unsere" Freundin Wawara
Der Brotbaecker und sin Fru

bbq870
Praktikant
Beiträge: 58
Registriert: 15. Sep 2009, 12:28

Beitrag von bbq870 » 17. Sep 2009, 10:53

wie bekommt man eine "zulassung" für solch ein vorhaben?
was genau muss man bachten und was "darf man nicht"?
da muß es doch klare vorgaben geben, die einem die planung erleichtern.
hab im netz nichts dazu gefunden

uwe

Benutzeravatar
Heiko
Lehrling
Beiträge: 83
Registriert: 13. Mär 2008, 20:25
Kontaktdaten:

Re: Rundofen

Beitrag von Heiko » 17. Sep 2009, 15:59

Brotbaecker hat geschrieben:Hallo cum pane,

als Rundofen sieht die Sache deutlich gefälliger aus.
jup, find ich auch!
sehr harmonisch so!

Gruß
Heiko

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Zulassung

Beitrag von cum-pane » 17. Sep 2009, 17:43

Hallo Bbq670.
eine Zulassung gibt es wohl nicht. Die Regelungen sind regional bestimmt sehr unterschiedlich. Vieles liegt sicher auch im Ermessensspielraum des Bezirksschornsteinfegermeisters. Mir fällt gerade der richtige Begriff nicht ein, ein Ofenbauer kann dem Ofen eine gewisse Brauchbarkeit attestieren. Eine "Abnahme" wie beim TÜV oder eine Zulassung ist unbezahlbar. Es gibt aber eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für die Gebäudeversicherung. Frag mal beim BSFM, der muss ja schließlich grünes Licht geben.
cum-pane

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1664
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Beitrag von Franz Ose » 17. Sep 2009, 19:59

und warum greifst du nicht auf alt bewährtes zurück und baust ihn wie draußen auch mit einer Lehmkuppel ?

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Lehmkuppel

Beitrag von cum-pane » 18. Sep 2009, 14:51

Ja Franz, hab ich auch schon gedacht. Ich finde aber, dass die gemauerten Öfen von Innen schöner aussehen- außerdem habe ich noch nie eine Kuppel gemauert.
Ich denk noch mal drüber nach.
Viele Grüße
cum-pane

Antworten

Zurück zu „1. Allgemeine Fragen rund um den Ofen“