ein Lehmbackofen soll es sein

Vom Anheizen bis zum Einschießen
Antworten
Budersuperer
Grünschnabel
Beiträge: 4
Registriert: 3. Aug 2014, 10:26

ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von Budersuperer » 6. Aug 2014, 19:57

Hallo Forum,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich mir in den Kopf gesetzt habe einen Lehmbackofen zu bauen.
Ich bin 44, verheiratet, zwei Kinder und Schreibtischtäter mit reichlich Heimwerkererfahrung.

Da ich nicht weiß, wie oft ich bzw. wir den HBO nutzen, soll es so günstig wie möglich werden.

Die Backfläche soll etwa 60x100x40 werden, das ganze aus Lehm, siehe Skizze. Fürs Fundament nehme ich auf den Paletten Graslehm, das sollte als Isolierung in Verbindung mit leeren Flaschen ausreichen. Ein einfaches Dach soll das ganze komplettieren.

Nun zu meiner Bitte: Hat der Aufbau denn irgendwelche grundsätzlichen Fehler? Als Rauchabzug soll ein verschließbares Ofenrohr mit 150mm dienen und wie in der Skizze angedeutet verbaut werden.

Gruß
Budersuperer
Dateianhänge
hbo.jpg
hbo.jpg (169.96 KiB) 7231 mal betrachtet

Ditscher
Master of Desaster
Beiträge: 649
Registriert: 26. Dez 2009, 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von Ditscher » 6. Aug 2014, 20:42

Moinmoin Budersuperer und Willkommen

Der Ofen an sich wird wohl funktionieren....
Fürs Fundament nehme ich auf den Paletten
Mit deinem Unterbau hätte ich Bauchschmerzen. Bedenke die viele Arbeit die du investierst...
So ein Ofen hat ein nicht zu unterschätzendes Gewicht, nicht dass dir das Teil zusammenbricht.
Von den zu erwartenden Rissen die durch arbeiten der Unterkonstruktion entstehen ,ganz
zu schweigen.
Grüße Ditscher
Bescheidenheit, Bescheidenheit, verlass mich nicht bei Tische, und gib, dass ich zur rechten Zeit, das größte Stück erwische.

Budersuperer
Grünschnabel
Beiträge: 4
Registriert: 3. Aug 2014, 10:26

Re: ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von Budersuperer » 6. Aug 2014, 22:24

Hallo Ditscher,

daß der "Unterbau" nicht so stabil ist wie ein gemauerter, ist mir bewußt. Ich möchte aber nicht auf Verdacht meinen Garten zubetonieren, wenn sich dann doch herausstellt, daß der Ofen nicht regelmäßig genutzt wird. Da ist die Holzkonstruktion doch einfacher rückbaubar und brennt auch im anderen Ofen :D ......dafür nehme ich auch mal einige Risse in Kauf, die ich mit Lehm in überschaubarem Aufwand wieder ausbessern kann....

Das Gewicht ist natürlich ein entscheidender Punkt, es kommen in etwa 2t Gewicht zusammen, wobei das Untergerüst das leicht aufnehmen kann. Ich sollte vllt. noch erwähnen, daß ich die Pfosten schon auf betonierte Punktfundamente mit entpr. Balkenträgern stelle.......

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von Franz Ose » 8. Aug 2014, 07:30

Willkommen im Forum Budersuperer,

Ich finde die Lösung für einen Ofen, der nach meiner Meinung nach
schon ein wenig mehr als nur ein Provisorium ist, ordentlich durchdacht.
Ich würde dir aber noch raten die Stiele unten in jeder Achse mindestens 1x durch ein Kreuz zu verstreben.
Sonst "schmiert" dir das ganze auf Grund des hohen Gewichtes mit der Zeit wie ein Kartenhaus in eine Richtung ab.

... "ohne Dach" geht´s bei Lehm nicht !
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Budersuperer
Grünschnabel
Beiträge: 4
Registriert: 3. Aug 2014, 10:26

Re: ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von Budersuperer » 8. Aug 2014, 09:49

Danke für das Willkommen.

Kopfbänder an die Pfosten zu machen ist sicher eine gute Idee, die ich auch umsetzen werde.

Das Dach... das macht mir noch Bauchschmerzen.... da weiß ich noch nicht wie ich das mache.... Aber eine Lösung muß her, sonst ist der Ofen schneller weg als da...

Benutzeravatar
cum-pane
Gourmeuse
Beiträge: 894
Registriert: 7. Jun 2008, 11:27
Wohnort: Region Hannover
Kontaktdaten:

Re: ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von cum-pane » 12. Aug 2014, 19:25

Die Hülle würde ich aus Strohlehm machen und mit einen Jutegewebe armieren. Als Dach könnte man das von einem Kleinwagen (Mini, Beetle, Smart etc.) abflexen. Das ist preiswert, Regendicht und kann recycelt werden. Wie es aussehen würde kann ich mir allerdings selbst noch nicht richtig vorstellen :lol: .
cum-pane

Budersuperer
Grünschnabel
Beiträge: 4
Registriert: 3. Aug 2014, 10:26

Re: ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von Budersuperer » 24. Aug 2014, 21:53

So, nachdem ich jetzt längere Zeit außer Gefecht war, ist es wohl bei dem momentan herrschenden Wetter nicht ratsam mit dem Bau zu beginnen wenn kein Dach vorhanden ist.

Wie habt Ihr die Dachdurchführungen des Rauchrohrs gelöst? Denke ich zu kompliziert oder ist das wirklich ein heikles Detail?

Gruß
Budersuperer

Ditscher
Master of Desaster
Beiträge: 649
Registriert: 26. Dez 2009, 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: ein Lehmbackofen soll es sein

Beitrag von Ditscher » 25. Aug 2014, 00:12

Moinmoin Budersuperer
zum Beispiel mit einem Doppelten Wandfutter Mit genügend Abstand zum Brennbaren
Material.Gekauft oder selbst gebaut
Dateianhänge
;NN.jpg
;NN.jpg (8.54 KiB) 7121 mal betrachtet
Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (9.56 KiB) 7121 mal betrachtet
Bescheidenheit, Bescheidenheit, verlass mich nicht bei Tische, und gib, dass ich zur rechten Zeit, das größte Stück erwische.

Antworten

Zurück zu „1. Allgemeine Fragen rund um den Ofen“