Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Gumpi
Lehrling
Beiträge: 100
Registriert: 14. Aug 2010, 10:04
Wohnort: 93326 Abensberg

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Gumpi » 2. Okt 2010, 11:27

Von meiner Seite aus auch allen Respekt für deinen Ofen, echt ein super durchdachtes Schmuckstück. Bin momentan auch am Ofen baun und hab mich überwiegend von deinen Bildern inspirieren lassn.

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Hans22 » 4. Okt 2010, 10:21

Hallo zusammen,
am Wochenende war schönes Wetter, da ist es weiter gegangen auf der Baustelle.
Hier ein paar Bilder.

Grüßle,
Hans
Dateianhänge
Die restlichen Holzteile für das Dach sind jetzt auch fertig. Mit diesen Teilen sind es dann insgesamt 25 Bauteile, aus denen das Dach besteht. Viel Arbeit...<br />.
Die restlichen Holzteile für das Dach sind jetzt auch fertig. Mit diesen Teilen sind es dann insgesamt 25 Bauteile, aus denen das Dach besteht. Viel Arbeit...
.
IMG_7007.JPG (120.75 KiB) 10665 mal betrachtet
.<br />.
.
.
IMG_7010.JPG (76.28 KiB) 10665 mal betrachtet
Die Zapfen wurden zunächst mal probeweise einfach in die Zapfenlöcher rein gesteckt (und ggf. etwas nachgearbeitet). Dann wurde von außen durch die Bohrungen für die Holznägel die Position der Holznägel auf die Zapfen drauf gezeichnet.<br />Das eigentliche Loch für die Holznägel in den Zapfen wurde dann jeweils ca. 2mm zum Balken hin versetzt gebohrt, das lässt sich auf diesem Bild schön sehen. Das führt später dazu, daß die Holznägel die Zapfen noch in die Zapfenlöcher rein ziehen und die Verbindung so richtig fest sitzt.<br />.
Die Zapfen wurden zunächst mal probeweise einfach in die Zapfenlöcher rein gesteckt (und ggf. etwas nachgearbeitet). Dann wurde von außen durch die Bohrungen für die Holznägel die Position der Holznägel auf die Zapfen drauf gezeichnet.
Das eigentliche Loch für die Holznägel in den Zapfen wurde dann jeweils ca. 2mm zum Balken hin versetzt gebohrt, das lässt sich auf diesem Bild schön sehen. Das führt später dazu, daß die Holznägel die Zapfen noch in die Zapfenlöcher rein ziehen und die Verbindung so richtig fest sitzt.
.
IMG_7009.JPG (76.79 KiB) 10665 mal betrachtet
Hier die erforderlichen Holznägel. Für die Maße und die Anfertigung habe ich mir noch etwas Fachliteratur angelesen. Für unseren Ofen habe ich jetzt die Löcher für die Holznägel mit 16mm Durchmesser mit einem Forstnerbohrer gebohrt. Die Nägel sind achteckig ausgeformt. Dazu wurden zunächst quadratische Holzstücke aus Kernholz hergestellt mit einer Kantenlänge von 15mm. Diese wurden dann mit dem Stechbeitel achteckig gemacht und einseitig angespitzt, damit sie später leichter in die Löcher rein gehen.<br />.
Hier die erforderlichen Holznägel. Für die Maße und die Anfertigung habe ich mir noch etwas Fachliteratur angelesen. Für unseren Ofen habe ich jetzt die Löcher für die Holznägel mit 16mm Durchmesser mit einem Forstnerbohrer gebohrt. Die Nägel sind achteckig ausgeformt. Dazu wurden zunächst quadratische Holzstücke aus Kernholz hergestellt mit einer Kantenlänge von 15mm. Diese wurden dann mit dem Stechbeitel achteckig gemacht und einseitig angespitzt, damit sie später leichter in die Löcher rein gehen.
.
IMG_7012.JPG (89.66 KiB) 10665 mal betrachtet
Auch bei der Verzierung des Ofens ging es zwischenzeitlich weiter.<br />.
Auch bei der Verzierung des Ofens ging es zwischenzeitlich weiter.
.
IMG_7013.JPG (66.9 KiB) 10665 mal betrachtet
Gebacken wurde dann am Sonntag - dieses Mal unter anderem Kartoffelbrot.<br />Sehr lecker und locker, wirklich zu empfehlen.<br />.
Gebacken wurde dann am Sonntag - dieses Mal unter anderem Kartoffelbrot.
Sehr lecker und locker, wirklich zu empfehlen.
.
IMG_7015.JPG (94.74 KiB) 10665 mal betrachtet
Grüßle,
Hans

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Einen riesigen Schritt weiter

Beitrag von Hans22 » 11. Okt 2010, 14:12

Hallo zusammen,
Freitag hatten wir einen Tag Urlaub, das Wetter war schön und so ist es einen riesigen Schritt weiter gegangen.
Wir haben jetzt endlich ein Dach über dem Ofen. Das war mir vor dem Winter extrem wichtig, da wir uns ja bisher immer mit diesem alten Vorzelt als Provisorium beholfen haben. Das hätte da den Winter über nicht stehen bleiben können.
Jetzt kann es von mir aus regnen und schneien...
Da wir die nächsten drei Wochenenden keine Zeit haben, werden die "großen" restlichen Arbeiten vermutlich erst im Frühjahr ablaufen (außer es wird im November so richtig schönes Wetter).
Das sind der abschließende Lehmputz, Schornstein-Aufmauerung und -Durchbruch durch das Dach, die abschließende Farbe am Sockel und an der Wand hinten dran, die Elektrik und die Arbeitsplatte links vom Sockel.
Na ja, schaun wir mal...

Grüßle,
Hans
Dateianhänge
Am Freitag wurde erstmal der letzte Auftrag Außenputz gemacht und mit einem groben Borstenpinsel strukturiert. Das Kabel da aus der Wand wird später mal für Strom und Licht beim Ofen sorgen (wir hatten bisher keinen Strom in dem Teil vom Garten).<br />.
Am Freitag wurde erstmal der letzte Auftrag Außenputz gemacht und mit einem groben Borstenpinsel strukturiert. Das Kabel da aus der Wand wird später mal für Strom und Licht beim Ofen sorgen (wir hatten bisher keinen Strom in dem Teil vom Garten).
.
IMG_7018.JPG (83.75 KiB) 10640 mal betrachtet
Samstag ging es dann an die Montage der Dachkonstruktion. Erst einmal wurde der mittlere Träger ausgerichtet und in der Wand und im Sockel befestigt. Das Elektrokabel verläuft in einer Nut hinten im senkrechten Balken und verschwindet später unten auf dem Sockel im Lehm. Für Lichtschalter und Steckdosen baue ich dann da noch eine Holzbox hin.<br />.
Samstag ging es dann an die Montage der Dachkonstruktion. Erst einmal wurde der mittlere Träger ausgerichtet und in der Wand und im Sockel befestigt. Das Elektrokabel verläuft in einer Nut hinten im senkrechten Balken und verschwindet später unten auf dem Sockel im Lehm. Für Lichtschalter und Steckdosen baue ich dann da noch eine Holzbox hin.
.
IMG_7021.JPG (86.84 KiB) 10640 mal betrachtet
Die Träger rechts und links wurden dann an dem mittleren Träger ausgerichtet.<br />.
Die Träger rechts und links wurden dann an dem mittleren Träger ausgerichtet.
.
IMG_7033.JPG (113.72 KiB) 10640 mal betrachtet
Bei den Balken auf den Pfostenträgern links war noch ein kleine Höhenanpassung fällig, aber sonst hat alles wunderbar gepasst.<br />.
Bei den Balken auf den Pfostenträgern links war noch ein kleine Höhenanpassung fällig, aber sonst hat alles wunderbar gepasst.
.
IMG_7046.JPG (115.36 KiB) 10640 mal betrachtet
Alle sichtbaren Holzverbindungen sind als verdeckte Zapfen mit Holznägeln ausgeführt. Ich bin ja schon ein bischen stolz auf mich, weil ich sowas zum ersten Mal gemacht habe :)<br />.
Alle sichtbaren Holzverbindungen sind als verdeckte Zapfen mit Holznägeln ausgeführt. Ich bin ja schon ein bischen stolz auf mich, weil ich sowas zum ersten Mal gemacht habe :)
.
IMG_7047.JPG (86.73 KiB) 10640 mal betrachtet
Das Latten Nageln und Eindecken ging dann relativ schnell, es waren nur etwas über 100 Ziegel zu verlegen.<br />.
Das Latten Nageln und Eindecken ging dann relativ schnell, es waren nur etwas über 100 Ziegel zu verlegen.
.
IMG_7059.JPG (114.32 KiB) 10640 mal betrachtet
So steht der Ofen jetzt da. Am Dach fehlen nur noch die Firststeine, die mache ich unter der Woche mal.<br />.
So steht der Ofen jetzt da. Am Dach fehlen nur noch die Firststeine, die mache ich unter der Woche mal.
.
IMG_7065.JPG (94.63 KiB) 10640 mal betrachtet
Grüßle,
Hans

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Franz Ose » 11. Okt 2010, 18:12

Meine Bewunderung zu diesem tollen Ofen habe ich dir ja schon ausgesprochen.
Was mir aber auffällt, ist der geringe Überstand der Ziegel im Traufenbereich.
Täusche ich mich oder schließt die letzte Reihe fast bündig mit der Dachlatte ab ?
Bei flachen Dachneigungen läuft das Wasser auf der Unterseite auch gerne mal etwas bergauf.

Schau dir mal dieses Detail an.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Hans22 » 12. Okt 2010, 09:07

Franz Ose hat geschrieben:Was mir aber auffällt, ist der geringe Überstand der Ziegel im Traufenbereich.
Täusche ich mich oder schließt die letzte Reihe fast bündig mit der Dachlatte ab ?
Hallo Franz,
Du bist ja stets ein sehr aufmerksamer Beobachter und guckst Dir die Sachen hier mit Deinem Sachverstand bis ins Detail an - das bewundere ich wirklich und bin dankbar dafür! :D
Ich habe mich bei der Planung des Lattenabstandes schon an die Verlegeanleitung des Herstellers gehalten. Da steht halt der Wert für PÜT (Pultüberstand an der Traufe) nicht wirklich fest drin ("PÜT/LAT je nach Konstruktion und örtlichen Gegebenheiten"). Das hilft nicht wirklich weiter.
Deswegen habe ich mich an die Konstruktionsbilder in dieser Verlegeanleitung gehalten. Die Ziegel haben unten ja so einen Doppelwulst und in der Zeichnung liegen sie mit dem zweiten Wulst auf der unteren Doppel-Latte auf. Ich habe das bei unserem Ofen dann letztendlich mit PÜT=40mm geplant und ausgeführt. Auf jeden Fall hängt der erste Wulst so voll in der Luft und das Wasser kann abtropfen. Ich würde sagen es reicht, aber es mangelt natürlich mal wieder an der Erfahrung...
Ich habe unten mal zwei Detailvergrößerungen gemacht - nicht schön, aber man kann erkennen, wie es bei uns jetzt ist.
Es wäre ja auch kein Problem, z.B. die 2. und 3. Dachlatten von unten gesehen nochmal raus zu nehmen und jeweils noch 10mm tiefer zu setzen, dann wäre der PÜT bei 60mm und der zweite Wulst würde gerade so eben noch auf der unteren Doppel-Latte aufliegen.
Was meinst Du?

Grüßle,
Hans

P.S.: Dachrinne ist im Augenblick übrigens nicht geplant. Wir wollen erstmal schauen, wie der Bereich da um den Ofen nach einem Regen aussieht.
Dateianhänge
Detail der Traufe.<br />.
Detail der Traufe.
.
Traufe_Detail1.jpg (107.22 KiB) 10623 mal betrachtet
Detail der Traufe.<br />.
Detail der Traufe.
.
Traufe_Detail2.jpg (99.41 KiB) 10623 mal betrachtet
Grüßle,
Hans

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1663
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Franz Ose » 12. Okt 2010, 17:59

Ist schon etwas wenig Überstand.
Was passieren kann ist, dass abtropfndes Regenwasser an der Dachlatte runter läuft, was aber bis auf vielleicht entstehende Wasserflecke kein wirkliches Problem ist.
Ein eventuelles Austauschen der Dachlatte oder Versetzen kannst du somit auf "irgendwann" verschieben.
Bild

Haste kleene Hände, brauchste weenich Teich, bäckste kleene Breetchen, wirste eher reich. (Sachsen´s Kultkomiker Eberhardt Cohrs)

Benutzeravatar
Löwenstern
Master of Desaster
Beiträge: 640
Registriert: 12. Mai 2009, 17:28
Wohnort: 35037 Marburg Oberhessen!
Kontaktdaten:

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Löwenstern » 12. Okt 2010, 19:57

Eine Tropfkante braucht mindestens 40 mm Überstand damit sie funktioniert.

Gruß Thomas
Feuer entzünden,
gemeinsam Teig kneten und backen-
mit Freunden genießen !
......was gibt es Schöneres ?

Brotbaecker

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Brotbaecker » 12. Okt 2010, 21:21

Hallo,
da dort sicherlich die Dachrinne angebaut wird, kann man das Problem gewiss doch auch mit einem Rinneneinhang lösen, oder?
Soweit ich mich erinnere, habe ich das auch so gemacht.

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Hans22 » 13. Okt 2010, 08:28

Hallo zusammen,
und danke für Eure Tipps.
Ich warte jetzt erstmal ein bischen Regen ab, um zu sehen, wie das funktioniert.
40mm Überstand hat die Tropfkante ja und das spätere Versetzen von 1 oder 2 Latten ist bei der Konstruktion ja überhaupt kein Thema.

@Brotbaecker:
Dachrinne ist im Augenblick nicht geplant.

Grüßle,
Hans
Grüßle,
Hans

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Dachüberstand

Beitrag von Hans22 » 30. Dez 2010, 11:52

Hallo zusammen,
im Dezember gab es ja genug Möglichkeiten, die Regenfestigkeit des Bauwerks zu begutachten... :(
Bisher konnte ich keine Probleme feststellen - immerhin was.
Das Wasser läuft zwar etwas zurück, so ca. 2cm bis in diesen Bogen an der Unterseite der Ziegel, es tropft aber nichts auf das Holz.
Von daher denke ich, ich kann das so lassen.

Außerdem will ich endlich Fühling haben und den Ofen fertig bauen, zur Zeit ersaufen wir hier im Schnee... :evil:

Grüßle,
Hans
Dateianhänge
IMG_7174.JPG
IMG_7174.JPG (120.21 KiB) 10552 mal betrachtet
Grüßle,
Hans

il Forno
Praktikant
Beiträge: 60
Registriert: 28. Dez 2010, 09:36
Wohnort: nahe Ulm

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von il Forno » 30. Dez 2010, 23:41

Hallo Hans,
sehr schön, Dein Ofen. Was hast Du in der linken Hälfte geplant?
Hast Du für die Gibelseite keine Ortgangziegel in Erwägung gezogen? Das würde die Konterlattungsansicht verkleiden. Oder machst Du eine eigene Abdeckung drauf?
Ich habe bei meinem Ofen auf Ortgänge verzichtet, da die Schenkellänge nicht aufgegangen ist. Dafür habe ich dann ein Brett angepasst, mit Schattenfugen. Hat etwas gedauert, aber es ging.

Servus und weiter so!
Frank
"Heute back ich, morgen brau ich und übermorgen mach ich der Königin ein Kind."

"Essen ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Hans22 » 31. Dez 2010, 09:53

il Forno hat geschrieben:Hallo Hans,
sehr schön, Dein Ofen.
...das Lob gebe ich gleich mal an Dich zurück!
Und ich hoffe, von Deinem Ofen stellst Du auch noch ein paar Bilder ein. Da gibt es schon noch das Eine oder Andere, was mich interessieren würde, ich wollte halt bloß mal abwarten.
il Forno hat geschrieben:Was hast Du in der linken Hälfte geplant?
Da kommt hinten an die Mauer über die gesamte Breite noch eine Ablage/Abstellmöglichkeit von ca. 40cm Tiefe und etwas tiefer versetzt eine Arbeitsplatte aus Marmor von ca. 60cm Tiefe zum Teig ausrollen etc..
Im Winter soll das dann -wie jetzt schon auf dem Bild- als Unterstellmöglichkeit für Gartenmöbel dienen, für den Hochsommer bauen wir wahrscheinlich noch eine Art einfache Bettkonstruktion, um bei heißem Wetter, wenn es im Haus nicht auszuhalten ist, draußen übernachten zu können.
il Forno hat geschrieben:Hast Du für die Gibelseite keine Ortgangziegel in Erwägung gezogen? Das würde die Konterlattungsansicht verkleiden. Oder machst Du eine eigene Abdeckung drauf?
Ich habe bei meinem Ofen auf Ortgänge verzichtet, da die Schenkellänge nicht aufgegangen ist. Dafür habe ich dann ein Brett angepasst, mit Schattenfugen. Hat etwas gedauert, aber es ging.
Da kommen keine Ortgangziegel mehr hin, über ein Brett habe ich aber auch schon nachgedacht. Das mit der Konterlattungsansicht, oder dass die Ziegel von unten sichtbar sind (und keine extra Holzverkleidung aus Rauhspund oder so) stört mich nicht die Bohne, ich finde das so schön genug.
Unser generelles Konzept bei dem Ofen war es auch von vornherein, Geld eher in einem soliden Unterbau zu versenken (damit der auf jeden Fall mal stehen bleibt :wink: ) und den Rest oben drauf möglichst günstig zu machen. Das haben wir auch konsequent durchgezogen mit recycelten bzw. kostenlosen Baumaterialien. Unter anderem waren die Dachziegel -halt ohne Ortgangziegel- auch geschenkt.

Grüßle,
Hans
Grüßle,
Hans

il Forno
Praktikant
Beiträge: 60
Registriert: 28. Dez 2010, 09:36
Wohnort: nahe Ulm

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von il Forno » 3. Jan 2011, 20:58

Hallo Hans,
ich habe noch ein paar Bilder. Muss sie noch verkleinern. Was interessiert Dich?
Grüße Frank
"Heute back ich, morgen brau ich und übermorgen mach ich der Königin ein Kind."

"Essen ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Hans22 » 5. Jan 2011, 17:12

il Forno hat geschrieben:Hallo Hans,
ich habe noch ein paar Bilder. Muss sie noch verkleinern. Was interessiert Dich?
Grüße Frank
...hab's in Deinem Thread eingestellt...

Grüßle,
Hans
Grüßle,
Hans

il Forno
Praktikant
Beiträge: 60
Registriert: 28. Dez 2010, 09:36
Wohnort: nahe Ulm

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von il Forno » 6. Jan 2011, 21:26

Hallo Hans,
habe in mein Abteil die Bilder und Antworten eingestellt.
Frank
"Heute back ich, morgen brau ich und übermorgen mach ich der Königin ein Kind."

"Essen ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

il Forno
Praktikant
Beiträge: 60
Registriert: 28. Dez 2010, 09:36
Wohnort: nahe Ulm

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von il Forno » 15. Feb 2011, 11:05

Hallo Hans,
das Rezept schon ausprobiert?
Gruß, Frank
"Heute back ich, morgen brau ich und übermorgen mach ich der Königin ein Kind."

"Essen ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Hans22 » 16. Feb 2011, 08:43

il Forno hat geschrieben:Hallo Hans,
das Rezept schon ausprobiert?
Gruß, Frank
Hallo Frank,
nein, unser Ofen ist ja noch nicht ganz fertig, wir hatten ihn ja im letzten Jahr nur einige Male provisorisch laufen, mit lose aufgeschichteten Steinen als "Kamin", bevor das Dach fertig war.
Je nach Wetter wird im März/April der Kamin durchs Dach gemauert, dann wird -nach entsprechender Wartezeit :( - wieder gebacken.

Grüßle,
Hans
Grüßle,
Hans

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Endlich geht es weiter

Beitrag von Hans22 » 29. Mär 2011, 09:26

Hallo zusammen,
endlich wird es Frühling, endlich ist es mal absehbar frostfrei (zumindest hier im Süden... :D ).
Am Wochenende habe ich mich mal dran gemacht, den Kamin auf zu mauern - schwieriges Thema für jemanden, der noch nie so richtig versucht hat, ein gerades Sichtmauerwerk zu mauern.
Das Teil wird auf jeden Fall "Hexenhaus-mäßig", also krumm und schief. Aber egal, es wird selbst gemacht, es wird seinen Zweck erfüllen und die Optik verbuche ich mal als persönliche Note.
Besonders weit bin ich auch nicht gekommen, Samstag nachmittag kam der Regen. Auch nicht so tragisch, da habe ich halt eines der "Schlechtwetterprojekte" fertig gemacht (Siehe Rubrik "Sonstiges Zubehör").

Grüßle,
Hans
Dateianhänge
Ich habe in den letzten Wochen noch eine neue Absperr-Klappe konstruiert. Diese hier lässt sich jetzt komplett demontieren, auch wenn der Kamin fertig gemauert ist (falls mal was sein sollte).<br />Ganz links außen kommt eine Schraube hin, die fängt den Zug der Feder rechts außen ab. Die eigentliche Klappe in der Mitte läuft lose auf einer quadratischen Stange, die ich in die Mitte rein geschweißt habe. Der Feder-Mechanismus rechts wird dann mit einem Wellen-Sicherungsring gespannt.<br />.
Ich habe in den letzten Wochen noch eine neue Absperr-Klappe konstruiert. Diese hier lässt sich jetzt komplett demontieren, auch wenn der Kamin fertig gemauert ist (falls mal was sein sollte).
Ganz links außen kommt eine Schraube hin, die fängt den Zug der Feder rechts außen ab. Die eigentliche Klappe in der Mitte läuft lose auf einer quadratischen Stange, die ich in die Mitte rein geschweißt habe. Der Feder-Mechanismus rechts wird dann mit einem Wellen-Sicherungsring gespannt.
.
IMG_7404.JPG (78.88 KiB) 13234 mal betrachtet
Hier ist die Absperr-Klappe gerade frisch eingemauert.<br />.
Hier ist die Absperr-Klappe gerade frisch eingemauert.
.
IMG_7408.JPG (85.41 KiB) 13234 mal betrachtet
Das Dach habe ich teilweise abgedeckt für eine kleine Konstruktion für die beiden Lote (und zum durch mauern natürlich).<br />.
Das Dach habe ich teilweise abgedeckt für eine kleine Konstruktion für die beiden Lote (und zum durch mauern natürlich).
.
IMG_7405.JPG (86.23 KiB) 13234 mal betrachtet
Bis da hin bin ich am Samstag gekommen, dann kam der Regen.<br />.
Bis da hin bin ich am Samstag gekommen, dann kam der Regen.
.
IMG_7410.JPG (80.4 KiB) 13234 mal betrachtet
Grüßle,
Hans

il Forno
Praktikant
Beiträge: 60
Registriert: 28. Dez 2010, 09:36
Wohnort: nahe Ulm

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von il Forno » 29. Mär 2011, 19:13

Hallo Hans,
gut gelungen ist Dir dein Schieber.
Und der Feststell-und Arretiermechanismus erst, fast möchte ich laut rufen - ich bin von Sinnen....
Nein im Ernst, hast Du gut gemacht, so in etwa habe ich es mir auch forgestellt. Und den Federdruck mittels Wellensich.-Ring zu variieren ist nicht von schlechten Eltern.
Beste Grüße, Frank
"Heute back ich, morgen brau ich und übermorgen mach ich der Königin ein Kind."

"Essen ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

Ditscher
Master of Desaster
Beiträge: 649
Registriert: 26. Dez 2009, 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Ein Neuer im südlichen Kraichgau

Beitrag von Ditscher » 3. Apr 2011, 22:19

hallo hans
deine drosselklappe sieht recht gut aus,obwohl sie umlaufend bestimmt
1,5mm luft hat,aus dem die hitze entweichen wird.vermutlich spielt das
bei deinem thermischen speichervolumen keine all zu große rolle.
wird wohl funktionieren.
grüße ditscher
Bescheidenheit, Bescheidenheit, verlass mich nicht bei Tische, und gib, dass ich zur rechten Zeit, das größte Stück erwische.

Antworten

Zurück zu „Mitglieder und ihre Öfen“