Moin Moin

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Danke...

Beitrag von brodbüddel »

...für die Blumen.

Moin FranzOse,
Moin Brotbäcker,

Der Ascheauswurf mit Lüftungsöffnung war ursprünglich von hinten vorgesehen. Aber...
...meine Frau hatte Angst um ihre neue Hecke und
daher wurde die Konstruktion seitlich realisiert. Im Nachinein keine
schlechte Lösung.
Die Schornsteine werden wohl so bleiben, also 3 Stück, andere
Konstruktionen traue ich mir nicht zu. Dafür werde ich allerdings beim
Dach mehr Arbeit haben, aber was soll's.

Nun aber mal ein paar Fragen:
1. Thema Rauchgaskanäle (Fuchs): geplant sind 3 Kanäle über dem Gewölbe,
also 2 Außenkanäle die vorne (Türseite) Löchern nach unten haben und
hinten im mittleren Kanal zusammengeführt werden. Somit ist der
Schornstein vorne. Habt Ihr eine Idee, wie ich die vorderen Verschlüsse
machen soll, um die Kanäle zu reinigen?? :?
Franz hat da so komische runde Deckel eingebaut, ich mußte hier
allerdings ca.10cm Wand überbrücken.
2. Thema Bodenplatte
Ich habe gelesen, das manche "Kollegen" Marmorplatten (Innenfensterbänke)
als Bodenplatte nehmen, um eine glatte Fläche zu bekommen,
was haltet ihr davon ?? :?

Gruß aus Nordfriesland
Mathias

P.S.
Frage: Wißt ihr was Kalorien sind?
Antwort: Kalorien sind kleine Tierchen, die kommen Nachts in euer Haus
und nähen die Klamotten enger! Ganz gemeine Dinger :lol:

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Beitrag von Franz Ose »

Hey !!! . Was heißt hier komische Dinger !?':wink:'

Ich hab da ein Doppelwandfutter für Ofenrohre eingebaut und mit einer Rauchrohrkapsel verschlossen.
Die Verschlußdeckel haben innenseitig als Hitzeschutz eine feuerfeste Gewebeeinlage.
Und damit man die Dinger auch wieder rausbekommt, habe ich mittig ein Loch gebohrt
und in der ersten Version einen metallischen Türknopf angeschraubt.
Mittlerweile sind es aus Ton gebrannte Kugeln mit einer 6 mm Gewindeschraube.
Sollten erst grün glasiert sein, aber das Gewinde der Schrauben hat bei der hohen Brenntemperatur den Geist aufgegeben.
Ich hab damit 11,5-er MW und nochmals ca. 10 cm der Lehmschicht überbrückt.
Dafür hatte ich einfach ein paar Wegwerfblumentöpfe aus Kunststoff als Schalung auf die Kapsel geschraubt
und das Lehm-Strohgemisch darumgemoddert.

Noch mal zum Schornstein.
Wenn du schon mit Füchse arbeiten willst,
dann würde ich zumindest für Grillkamin und Ofen nur einen Schornstein verwenden.
Da wo die beiden Füchse vom Kamin und vom Backofen zusammenführst,
würde ich eine Art Schieber oder eine Klappe einbauen,
damit du wahlweise den Zug zum Ofen bzw. zum Kamin frei schalten kannst.
Da du für deinen Backofen sowieso eine Vorrichtung brauchst,
um den Schornstein nach dem Aufheizen abzuschiebern, könntest du 2 Fliegen mit einer Klappe erschlagen.

Und meine ehrliche Meinung, mit einem Schornstein weniger sieht dein Ofen noch besser aus.
Damit deine Kombination ein Gesicht bekommt, würde ich dir empfehlen, bau einen massiven Hauptschornstein mittig auf dem First
und für den Räucherofen ein Stahlrohrabzug. Der ordnet sich ein bisschen unter sieht auch nicht so dominant aus.

Bei den auf der Schräge angeordneten Schornsteinen hast du jeweils auf der Firstseite eine Kehle,
was ich persönlich nicht so vorteilhaft finde.
Und da es sich um nur einen Schornstein handelt,
ist natürlich der klempnermäßige Aufwand auch geringer.
Ist immer eine Stelle, wo sich was ansammln kann

Es muss natürlich auch "Dein" Ofen bleiben.

Also dann mach mal schön weiter.


FranzOse.

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Klappe bzw. Schieber

Beitrag von Franz Ose »

Hab dir mal kurz was aufskizziert.
Dateianhänge
2 Füchse.jpg
2 Füchse.jpg (81.58 KiB) 8448 mal betrachtet

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Schornstein

Beitrag von brodbüddel »

Tach auch,

Danke Franz für deine Meinung, das mit den Schornsteinen hat was.
Da mach ich mir nochmal Gedanken drüber. Ich hatte schon mal die Idee,
alle 3 Züge in einem Hauptschornstein zusammen zufassen. Habe ich aber
wieder verworfen, da ich kein Auflager dafür habe. Das mit dem Stahlrohr
kann ich hier an der Küste vergessen, selbst Edelstahl ist nicht die beste
Wahl hier oben :evil: .
Ich werde nochmal nachdenken müssen, denn das mit den Kehlen leuchtet
selbst mir ein :wink: .
Heute hatte ich ein ganz neues Problem:
In den Fugen, die ich gestern gemauert habe, sind außen feine Risse aufgetreten.
Wahrscheinlich Trocknungsrisse. So habe ich meine Arbeitsweise geändert:
Den Mörtel mit weniger Wasser angemacht und die Steine nur ca. halb
ausgefugt. Den Rest verfuge ich dann morgen. Danach das ganze Gewölbe
mit Folie eingepackt, um ein feuchtes Klima zu erhalten.
Schaun mer mal, wie der Kaiser sagt.
Solche Rauchrohrkapseln sehe ich mir Montag mal an, vieleicht geht das.
Nun gibt es noch ein paar Bilder.

Gruß
Mathias
Dateianhänge
Rechte Seite: Ab hier beginnen die<br />Rauchgaskanäle
Rechte Seite: Ab hier beginnen die
Rauchgaskanäle
Tonnengewölbe2.jpg (119.5 KiB) 8445 mal betrachtet
Fugen.jpg
Fugen.jpg (149.61 KiB) 8445 mal betrachtet

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Beitrag von Franz Ose »

Ich finde persönlich "nur einen“ Schornstein am Besten.
Das mit dem Stahlrohr hab´ ich angenommen.
Ich habe keine Ahnung vom Räuchern und dachte, dass es von Dir so gewollt ist,
da (wenn ich mir den Räucherofen von meinem Fischer ansehe) dass das für einen gemauerten
bzw. richtigen Isolierschornstein eine etwas zu fettige Angelegenheit wäre.

Ach so ... dass mit dem Auflager, ... ich weis zwar nicht wie du dir das gedacht hast,
aber ich habe meinen Schornstein, da er sich über eine Öffnung befindet, mit Stürze abgefangen.
Bei mir ist es ein gemauerter, aber genauso gut ist natürlich ein Fertigteilsturz möglich.

Die märkische Streusandbüchse grüßt die Nordsee

Benutzeravatar
Robi
Site Admin
Beiträge: 756
Registriert: 12. Jul 2007, 15:38
Wohnort: D-Treplin 15236
Kontaktdaten:

Fachsimpeln

Beitrag von Robi »

Hallo Fachleute,

es macht riesig Spaß Euch fachsimpeln zu sehen(schreiben).
Noch schöne Bautage für den Brodbüddel wünscht

Robi :lol:

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Lösung?

Beitrag von brodbüddel »

Nach einer weiteren schlaflosen Nacht am Computer habe ich wohl "meine
Lösung" gefunden:

Ich werde einen 2-zügigen Schornstein bauen, einen Zug für den
Holzbackofen und einen Zug für Grill und Räucherkammer.
Ich hab das mal skizziert.
Das Auflager wird sich zwar teilweise auf das Gewölbe stützen, aber das
geht schon. :roll:

Gruß Mathias

PS.: Übrigens habe ich den Gewölbebogen nach der Formel von 99knut
konstruiert, vielen Dank dafür. :idea:

2.PS.: Während des Aufmaßes kam es zu einer Hausbesetzung :lol: :lol:
Dateianhänge
?????
?????
Hausbesetzung.jpg (201.04 KiB) 8424 mal betrachtet
Skizze neu.jpg
Skizze neu.jpg (78.23 KiB) 8423 mal betrachtet
Linker Zug = Backofen<br />Rechter Zug = Grill und Räucherkammer
Linker Zug = Backofen
Rechter Zug = Grill und Räucherkammer
Schornsteinkonzept.jpg (126.63 KiB) 8423 mal betrachtet

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Beitrag von Franz Ose »

Das mit den schlaflosen Nächten kenn ich.

Wird die Back-, Grill- Räucherkombination rückseitig bis unter´s Dach mit einer Wand geschlossen
und hast du noch eine Wand links und rechts vom Gewölbe vorgesehen.
Erstens, als zusätzliches Widerlager um die Kräfte aus dem Gewölbe aufzunehmen
und zweitens, um ein Auflager für ein oder zwei Stürze herzustellen, auf die du dann deinen Schornstein setzen kannst ?
Dateianhänge
tonnengewoelbe2_5031.jpg
tonnengewoelbe2_5031.jpg (33.14 KiB) 8417 mal betrachtet

Benutzeravatar
99knut
Lehrling
Beiträge: 105
Registriert: 28. Aug 2007, 16:48
Wohnort: Oberfranken/Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von 99knut »

Hallo,

sieht schon sehr gut aus! Freut mich auch dass ich dir weiterhelfen konnte !
Mach eiter so !

MFG Stefan

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Auflager

Beitrag von brodbüddel »

Ja Franz, deine Zeichnung triffts in etwa.
Um das Gewölbe sind rundherum Wände, die die Kräfte aufnehmen
müssen.
Ich denke, so wird es funktionieren.

So dann, gute Nacht

Mathias

Brotbaecker

Hochachtung...

Beitrag von Brotbaecker »

...lieber brodbüddel, wird ein sehr schönes Bauwerk!
Das mit den Rissen im Schamottemörtel ist normal, kann man wieder zuschmieren! Wichtig ist, die Fugen so klein als möglich zu machen. Und bei den Segmenten kann man in die dicke Fuge Schamotteabfallstücke "pressen". Auch damit wird die Fugendicke verringert!
Viel Spass bei Weiterbau wünscht
Der Brotbaecker

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Beitrag von Franz Ose »

Hallo Brotbaecker,

Bist irgendwie in den falschen Beitrag gerutscht.
Nicht unser Freund Brodbüddel sondern Rino hat das Fugenproblem.

ja ja, ... die späte Stunde :D

Brotbaecker

Wieviel hast Du schon weg, lieber Franz?

Beitrag von Brotbaecker »

Ja, bei mir sind´s schon zwei... Bier, aber die hauen mich nicht um! Auch wenn Du mich schon ein wenig verunsichert hast, lieber Franz!!!!
Aber es gibt den Eintrag noch:

"...Heute hatte ich ein ganz neues Problem:
In den Fugen, die ich gestern gemauert habe, sind außen feine Risse aufgetreten. Wahrscheinlich Trocknungsrisse. ..."

Dann such mal schön!
Das Problem von Rino hatte ich auch gelesen, aber Du hast ja schon alle Fragen gestellt!

Also schöne Woche! Der Brotbaecker

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Risse

Beitrag von brodbüddel »

Guten Morgen,

das mit meinen Trocknungsrissen hat sich nach dem Einsatz der Folie
nicht mehr gezeigt. War wohl ein guter Tip von meinem Bekannten.
Nun geht's an das Ausfugen, mal sehen wie das ausgeht.

Bis dahin

Mathias

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Beitrag von brodbüddel »

Heute noch eine Stunde Zeit gehabt.
Die erste Reihe vom Fuchs in Angriff genommen.
Dateianhänge
Fuchs 1.jpg
Fuchs 1.jpg (72.64 KiB) 8300 mal betrachtet

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Hallo Brodbüddel,

Beitrag von Franz Ose »

Mal für uns hinter´m Deich:
Brotbüddel = Brotbeutel ???

Geht ja gut vorwärts.
Willst du die Schalung ausbauen, bevor du ein Widerlager baust ?

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

brodbüddel

Beitrag von brodbüddel »

Tach Franz,

in der direkten Übersetzung hast du völlig Recht, da ist es der Brotbeutel.
Umgangssprachlich jedoch meint man damit bei uns den Gehilfen vom
Bäckermeister. 8)

Die Schalung muß ich vorher ausbauen, da als nächstes die Außenmauern
dran sind. Auf denen liegt dann das Auflager vom Schornstein. Die beiden
Innenrohre, die ich noch liegen habe, stehen allerdings direkt auf dem Fuchs.

Bin beruflich im Moment etwas angespannt, daher wird es erst
Freitag weitergehen. :cry:

Bis dahin
Mathias

Benutzeravatar
Franz Ose
Technische Fachkraft
Beiträge: 1665
Registriert: 3. Jul 2008, 20:54
Wohnort: D-14552 Michendorf

Schalung ausbauen

Beitrag von Franz Ose »

Hallo Brodbüddel,


Mit meiner Frage ob du die Schalung ausbaust, bevor du die Widerlager herstellt,
wollte ich dich eigentlich auf die damit verbundene Gefahr aufmerksam machen.
Um Statik zu verstehen, muss man sich die Bauteile immer als weiche Bauteile vorstellen. (z.B. als Blatt Papier oder als ... )
Stell´ dir dein Gewölbe als dicke Gummimatte vor.
In dem Moment wenn du die Schalung ausbaust, wird die Gummimatte (das Gewölbe) versuchen,
mittig zusammenzubrechen, was natürlich nicht geht,
da der lichte Querschnitt der Öffnung kleiner als das Bogenmaß deines Gewölbes ist.
Also wölbt sich (jetzt zur Veranschaulichung wieder ) die Gummimatte links und rechts nach oben.
Deine Steine brechen aus (jetzt sind wir wieder beim Gewölbe) und die ganze Geschichte in der Mitte zusammen bricht.

Auf Grund der Gewölbe- und der zusätzlichen Lasten aus dem Fuchs
(zähl mal die Steine die du vermauert hast ... du wirst staunen) wirken so hohe Kräfte auf die beiden Seitenwände,
dass ich dir nur empfehlen kann,
die beiden Wände an den Längsseiten vor dem Ausbau der Schalung zu errichten.

Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, ... aber ich wird´s ohne Abstützung nicht riskieren.
Es wäre schade um die Zeit die man investiert hat.


P.S. Schnunzelrapunzel wird´s bestätigen, stimmt doch ... oder ?

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Widerlager

Beitrag von brodbüddel »

Ach so,
tschuldigung, da habe ich dich falsch verstanden. :roll:
Ich war noch beim Schornstein, Druckentlastung und so.
Natürlich bekommt der Bogenansatz ein Widerlager.
Da ich ja nur Laie bin, werde ich zusätzlich ein oder zwei
Stahlbänder a'la Brotbäcker anbringen, auch horizontal. Wahrscheinlich
völlig übertrieben, aber sicher ist sicher.
Und Stahlband 30x3mm hab ich noch liegen. :wink:
Die Gewölbeschalung muß allerdings raus bevor die Vorderwand
gebaut wird. Die Türöffnung wird ja kleiner als das Gewölbe
(wegen Wärmeverlust etc.) und dann würde ich die Schalung
nicht mehr rauskriegen. (Die wird noch gebraucht)

Es grüßt die Küste im schönsten Sonnenschein
(und ich muß drinnen arbeiten :evil: :evil: :evil: )

Mathias

Benutzeravatar
brodbüddel
Praktikant
Beiträge: 39
Registriert: 13. Aug 2008, 17:07
Wohnort: Nordfriesland

Türen

Beitrag von brodbüddel »

Während der letzten 2 Wochen Dauerregen. :evil:
Aus lauter Verzweiflung die ersten 2 Türen geschweißt.
Fehlt noch die Farbe und die Betonfüllung.
Dateianhänge
Aschetür.jpg
Aschetür.jpg (139.37 KiB) 8194 mal betrachtet
Tür Innen.jpg
Tür Innen.jpg (137.82 KiB) 8194 mal betrachtet
Tür Ansicht.jpg
Tür Ansicht.jpg (112.34 KiB) 8194 mal betrachtet

Antworten

Zurück zu „Mitglieder und ihre Öfen“