Bärlauch-Rezepte

Antworten
Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Bärlauch-Rezepte

Beitrag von Hans22 » 7. Jun 2011, 09:22

Hallo zusammen,
wir haben ja am Wochenende beim BOT III über Bärlauch gesprochen.
Jetzt stelle ich mal zwei Rezepte ein, die wir jedes Jahr im Frühjahr machen, so März / April, je nachdem, wie der Bärlauch steht.
Dummerweise ist die Saison gerade vorbei, aber Ihr könnt Euch das ja in den Terminkalender schreiben :wink:
Mengenmäßig wiegt Ihr am besten die entsprechenden Bärlauch-Zutaten aus und passt dann die restlichen Zutaten an.
Ich habe dieses Jahr z.B. aus über 1kg Bärlauch-Blättern Mojo gemacht... Das reicht dann locker bis zur nächsten Ernte und ein bisschen was zum verschenken ist auch noch dabei.
Beide Rezepte sind von den Gewürzen her recht flexibel, probiert es aus...
Im Kühlschrank aufbewahrt sind die fertigen Rezepte locker ein Jahr haltbar, also bis zur nächsten Ernte.

Bärlauch-Mojo:
Mojo ist eigentlich eine Bezeichnung für eine kanarische Würz-Soße, die es in unterschiedlichen Variationen gibt. Mojo passt hervorragend auf belegte Brote, zu Grillfleisch und -würstchen, als Pesto auf Nudeln,... Man kann es vielseitig verwenden.
Wir haben von zwei Mojo-Rezepten mit Petersilie und Koriander als Grundlage einfach die Grundlagen durch Bärlauch ersetzt.

Zutaten:
Ca. 250g frische Bärlauch-Blätter
2 - 4 Knoblauchzehen
1 TL Salz
1 - 2 TL Kreuzkümmel gemahlen
50 - 100 ml Weißweinessig
ggf. etwas Chili
200 ml Olivenöl
2 Scheiben Toast

Zubereitung:
Die Zubereitung gelingt am besten mit einem Pürierstab.
Bärlauch-Blätter waschen, einigermaßen trocken schleudern und raffeln.
Knoblauch schälen und grob zerteilen.
Einen Teil der Bärlauch-Blätter, Knoblauch, Gewürze und 50ml Essig in den Topf geben und mit dem Pürierstab pürieren.
Die restlichen Bärlauch-Blätter immer wieder nachfüllen und ebenfalls pürieren.
Toast in Stücke brechen und ebenfalls mit pürieren.
Unter ständigem Rühren mit dem Pürierstab das Öl einfließen lassen.
Mit Essig und evtl. Chili je nach Gusto abschmecken.

Bärlauch-Kapern:
Bärlauch-Kapern sind in einen Essig-Sud eingelegte, noch geschlossene Bärlauch-Knospen. Das macht etwas Arbeit beim sammeln, aber es lohnt sich. Am besten nehmt Ihr zum sammeln die Gläser, die Ihr später befüllen wollt, mit in den Wald und stopft die Knospen rein. Die Knospen können ruhig eng zusammen gedrückt werden, denn sie enthalten viel Luft. Nur sollten sie nicht zerquetscht werden.
Die Kapern eignen sich ebenfalls gut zu belegten Broten oder als Schmankerl im Salat oder auf der Pizza oder oder...

Zutaten:
300g frische Bärlauch-Knospen
ca. 400 ml Weißweinessig (etwas mehr ml Essig als g Bärlauch-Knospen passt immer)
1 gehäufter EL Zucker
1 TL Salz
1 EL Pfefferkörner
1 EL Senfkörner
1 TL Wacholderbeeren
5 Lorbeerblätter
ggf. etwas Chili

Zubereitung:
Bärlauchknospen waschen, trocken tupfen und wieder in die Gläser verteilen.
Kräuteressig mit den Gewürzen ein paar Minuten kochen lassen.
Derweil die Gläser mit den Knospen in einen Topf mit kochendem Wasser stellen und dann gleichmäßig den heißen Essig-Sud mit den Gewürzen auf die Gläser verteilen.
Gläser lose verschließen, kurz im Wasserbad heiß werden lassen, dann heraus nehmen und fest verschließen.
Gläser auskühlen lassen und in den Kühlschrank stellen.
Ca. 2-3 Wochen stehen lassen, alle paar Tage mal umdrehen, so dass der Sud auch an alle Stellen kommt, dann sind die Bärlauch-Kapern essfertig.

Viel Spaß,
Hans
Dateianhänge
Bärlauch-Mojo.<br />.
Bärlauch-Mojo.
.
IMG_8350.JPG (54.32 KiB) 4991 mal betrachtet
Bärlauch-Kapern.<br />.
Bärlauch-Kapern.
.
IMG_8344.JPG (49.85 KiB) 4991 mal betrachtet
Grüßle,
Hans

Benutzeravatar
Hans22
Master of Desaster
Beiträge: 658
Registriert: 29. Okt 2009, 10:50
Wohnort: D-75245 Neulingen

Pizza mit Bärlauch, Tomaten, Mais und Käse

Beitrag von Hans22 » 8. Mär 2012, 09:36

Hallo zusammen,
bei einem Spaziergang im Karlsruher Schlossgarten habe ich festgestellt, dass in der Rheinebene in wenigen Tagen schon die Bärlauch-Saison beginnt - der Bärlauch ist mächtig am wachsen und die ersten Blätter sind bald groß genug zum ernten.
"Dummerweise" habe ich letztes Jahr so viel Bärlauch-Mojo nach dem unten stehenden Rezept gemacht, dass jetzt noch zwei Gläser davon im Kühlschrank stehen. Es wäre doch schade, die weg werfen zu müssen. Was also tun damit?
Mir kam die spontane Idee, mal ein etwas anderes Pizza-Rezept zu versuchen und die üblicherweise verwendete Tomaten-Soßen-Grundlage durch Bärlauch-Mojo auszutauschen.
Gedacht, getan...

Alle Angaben für 3 etwas kleinere Pizzen, ca. 24cm Durchmesser.

Der Teig (ein einfacher Hefe-Teig):
340 g Mehl Typ 405
1/2 Würfel Hefe
12 g Salz
190 ml lauwarmes Wasser
3 EL Olivenöl

Der Belag:
Bärlauch-Mojo
1 Dose Mais
3 Tomaten
1 Tüte geriebener Emmentaler
Salz
Pfeffer

Die Zubereitung:
Ofen auf ca. 320°C vorheizen. Dann zum Backen etwas Glut oder Feuer am Rand der Backfläche lassen.
Den Teig zubereiten (das beschreibe ich hier nicht mehr...) und auf etwa doppelte Größe gehen lassen.
Tomaten in dünne Scheiben schneiden.
Drei gleich große Kugeln aus dem Teig bereiten und diese zu Pizza-Böden mit ca. 24cm Durchmesser formen.
Ca. 2 gehäufte Esslöffel Bärlauch-Mojo auf jedem Pizza-Boden verstreichen.
Je nach Geschmack mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
Den Mais auf die Pizzen verteilen, dann die Tomaten-Scheiben auflegen, danach mit dem Käse bestreuen.
Ab in den Ofen und knusprig braun backen!

Das Fazit:
Optisch ist es nicht ganz gelungen, weil ich kein Mehl auf dem Schieber hatte. Deswegen sieht die Pizza so verwurstelt aus.
Macht aber nix, das Rezept ist sehr lecker, schnell und einfach zubereitet!
Das Bärlauch-Mojo als Grundlage ist mal ganz was anderes als die übliche Tomatensoße.
Probiert es aus!
Als Variation könnte ich mir für nächstes Mal vorstellen, die Pizza mit Bärlauch-Mojo, Lachsstreifen und Mozarella zu belegen. Das werde ich dann aber nicht mehr hier im vegetarischen Forum einstellen ;)

Grüßle,
Hans
Dateianhänge
IMG_0376.JPG
IMG_0376.JPG (75.06 KiB) 4867 mal betrachtet
Grüßle,
Hans

Antworten

Zurück zu „Vegetarisches“